Ein Angebot der NOZ

Bezirkspokal gegen den SV Atlas TSV Ganderkesee will sich aus dem Tief ziehen

Von Frederik Böckmann | 24.08.2015, 22:31 Uhr

Höchstschwierigkeit für die Fußballer des TSV Ganderkesee: Der Vorletzte der Bezirksliga-Tabelle erwartet am Dienstag (20 Uhr) am Immerweg den Liga-Rivalen SV Atlas Delmenhorst in der 3. Runde des Bezirkspokals.

Null Punkte, viele Ausfälle, dazu der vorletzte Tabellenplatz: Der Start in die Bezirksliga-Saison für den TSV Ganderkesee war mies, keine Frage. Doch Daniel Lachmund ist weit davon entfernt, die Flinte im Bezirkspokal-Heimspiel am Dienstag (20 Uhr) gegen den scheinbar übermächtigen Liga-Rivalen SV Atlas Delmenhorst schon vor dem Anpfiff ins Korn zu werfen.

Die dritte Pokalrunde einfach abschenken? Das kommt dem Fußball-Trainer des TSV Ganderkesee gar nicht in Frage. „Wir wollen Atlas lange und intensiv beschäftigen“, sagt Lachmund und meint: „Wir wissen, wie Atlas spielen wird und werden gut auf sie eingestellt sein.“

Ganderkesee will sich wieder stabilisieren

Von einem Sieg und dem möglichen Einzug in das Achtelfinale spricht Lachmund, der 300 bis 400 Zuschauer erwartet, nicht. Vielmehr hofft der Coach, dass sich seine Mannschaft nach den enttäuschenden Auftritten in der Liga jetzt wieder stabilisiert. „Wir stecken in einem Tief“, meint Lachmund. „Aber da müssen wir uns wieder rausziehen.“

Seine Hoffnung: Der Pokal könne für seine Spieler auch eine willkommene Abwechslung zum tristen Alltag in der Liga sein. „Wir können befreit aufspielen. Das hilft sicherlich dem einen oder anderen jungen Spieler.“ Auf Grund des erneuten Ausfalls von einem Dutzend Kicker wird der Coach nämlich wieder auf Youngster aus der A-Jugend und der U23 zurückgreifen.