Ein Angebot der NOZ

Bezirkswettkämpfe im Turnen Silber für Enya Westermann und Alexandra Depperschmidt

Von Lars Pingel | 18.11.2018, 09:43 Uhr

Jever Das Trainerteam der Gerätturnerinnen des Delmenhorster TB um Marina Stellmach war nach den Bezirksfinalwettkämpfen in Jever rundum zufrieden mit den Leistungen, die die sieben Mädchen des Vereins geboten hatten.

Das berichtete Turn-Abteilungsleiterin Angelika Tebelmann, die sich dem Lob anschloss: „Alle können sehr stolz auf ihre Platzierungen sein, da sie bedingt durch die Schließung der Halle Annenheide für lange Zeit nicht optimal trainieren können.“ Enya Westermann und Alexandra Depperschmidt gewannen trotzdem sogar Silbermedaillen.

Nach der Qualifikation bei der Kreismeisterschaften in Delmenhorst traten sieben DTB-Turnerinnen in Jever in der Pflicht P5 und P6 an. Wegen der Renovierung in Annenheide sei von den Trainerinnen das Motto „Dabei sein ist alles“ ausgegeben worden, berichtete Tebelmann.

In der P 5 der Neunjährigen starteten Jule Sander, Sophia Parts und Enya Westermann. Am Reck hätten alle drei ihre Sache gut und seien über 13 Punkte von möglichen 15,50 Punkten gekommen. Am zweiten Gerät, dem Schwebebalken, blieben Sander und Parts nicht fehlerfrei. Enya Westernmann gelang dann die besten Übung des Teilnehmerfelds. Der Lohn waren eine 13,80 Punkte. Am Boden kamen alle wieder über 13 Punkte. Enya Westermann erreichte hier die zweitbeste Wertung. Zum Abschluss stand der Sprung auf dem Programm.

„Am meisten freute sich Jule genauso wie die Trainerinnen über ihre beiden Sprünge, die super gelungen waren und ihr wieder eine gute dreizehner Wertung einbrachten“, berichtete Tebelmann. Bei der Siegerehrung gab es dann strahlende Gesichter, denn Enya Westermann wurde die Silbermedaille umgehängt. „Jule Sander wurde sehr gute Vierte und Sophia Parts kam auf den tollen siebten Platz.“

Im Jahrgang der Zehn- und Elfjährigen gingen Alexandra Depperschmidt, Liana Fuhr und Ricarda Cynbal für den DTB an die Geräte. Alexandra Depperschmidt erhielt beim Sprung die drittbeste Wertung des 23-köpfigen Teilnehmerfelds, am Reck die zweitbeste und am nur zehn Zentimeter breiten Schwebebalken sogar die Tageshöchstnote (13,90). Nach einer guten Bodenübung stand fest, dass sie den Wettbewerb auf Rang zwei beendet hatte. Ricarda Cynbal, die sich beim Sprung stark verbessert hatte (13,367), wurde Zwölfte. Liana Fuhr belegte den 15. Platz. Alle drei hätten am Boden geglänzt, lobte Tebelmann.

In der höheren Leistungsklasse P 6 startet Rada Cynbal zum ersten Mal auf Bezirksebene. „Sie hatte es etwas schwerer und musste auf einen 1,20 Meter hohen Mattenberg einen Handstandüberschlag in Rückenlage springen“, berichtete Tebelmann: „Da die Mädchen ja im Training nicht immer auf 1,20 Meter üben können, hat sie den Mattenberg gut geturnt.“

Die Delmenhorsterin wurde mit 13,60 von 16 möglichen Punkten belohnt. Ihre Übung am Stufenbarren, „der überhaupt nicht mehr trainiert werden konnte“, wurde sie mit 12,50 Punkten bewertet, ebenso am Barren. Am Boden zeigte Rada Cynbal eine „eine schöne Übung, für die sie gute 13,55 Punkte erhielt.“ Die Delmenhorsterin kam im Teilnehmerfeld mit 19 Turnerinnen auf Rang 15.