Ein Angebot der NOZ

Bohle-Kegeln Huderin Marianne Lübbering jubelt über DM-Titel

Von Klaus Erdmann | 12.06.2018, 19:02 Uhr

Delmenhorst Marianna Lübbering ist stolz. Und dazu hat sie allen Grund. Die Vertreterin des Sportkeglervereins (SKV) Delmenhorst und Umgebung hat sich nämlich bei den Deutschen Meisterschaften auf Bohlebahnen im Feld der Damen C den ersten Platz gesichert.

Es ist bereits der sechste DM-Titel für die Huderin. Ihre Vereinskollegin Karin Hilgemeier landete in Neumünster (Rudi-Kreinsen-Kegelarene) bei den Damen A auf Rang neun und zeigte sich sehr zufrieden. Mit diesen Ergebnissen haben die Aushängeschilder des SKV erneut für positive Schlagzeilen gesorgt.

„Es war spannend bis zum Schluss“, berichtete Lübbering, die sich bei den Damen C mit 20 Konkurrentinnen konfrontiert sah. „Ich habe mich bis zuletzt voll konzentriert, während meine ärgsten Gegnerinnen etwas gepatzt haben“, sagte die frischgebackene Deutsche Meisterin nach dem Gewinn ihres sechsten DM-Titels.

Lübbering belegte mit 870 Holz Rang eins. Sie siegte vor Ursula Dicks (SKV Stade), die es auf 867 Holz brachte, und Loni Hirsch (Berliner SKV, 866) „Wir treffen bei Wettkämpfen immer wieder aufeinander und kennen uns gut“, so Lübbering.

Lob für Zwölf-Bahn-Anlage

Karin Hilgemeier litt häufig unter Rückenproblemen. „Ich habe in diesem Jahr zwei, drei Monate nicht gekegelt und dadurch Trainingsrückstand“, sagte sie. Sie erreichte unter 24 Keglerinnen den Endlauf der zwölf Besten mit 888 Holz. 883 Holz bedeuteten Platz neun. Ihr Ziel sei es gewesen, nicht Letzte zu werden, erklärte sie. Hilgemeier lobte die Zwölf-Bahnen-Anlage, verwies aber darauf, dass es „sehr heiß“ gewesen sei. Der Titel ging an Ute Wachtendorf (Bremer KV, 910 Holz).

Ein Vorteil sei gewesen, so Hilgemeier, dass Quali und Endlauf an zwei Tagen auf dem Plan gestanden hätten. „Am Donnerstag ist der Stress größer“, lachte sie. Dann reisen Hilgemeier und Lübbering erneut nach Neumünster, um als Paar bei den Damen zu starten (Qualifikation: 10 Uhr, Entscheidung: 16 Uhr). Hilgemeier: „Wir treffen auf viele jüngere Konkurrentinnen. Wir sind stolz darauf, überhaupt dabei zu sein und machen aus Spaß an der Freude mit.“