Ein Angebot der NOZ

Boxen Denis Kwiatkowski vom JC Bushido Delmenhorst siegt im Nationaltrikot

Von Richard Schmid | 22.10.2018, 16:51 Uhr

Denis Kwiatkowski, 13-jähriger Boxer vom JC Bushido Delmenhorst, ist in zwei Vergleichskämpfen der deutschen Jugend-Nationalmannschaft gegen Irland zum Einsatz gekommen. Er feierte einen Sieg und musste eine knappe Niederlage hinnehmen.

Es ist der Traum vieler junger Sportler: einmal an Olympischen Spielen teilnehmen. Auch der 13-jährige Denis Kwiatkowski vom JC Bushido träumt davon – und leistet viel dafür, diesen wahr zu machen. 2024 in Paris will der junge Boxer aus der Talentschmiede seines Trainers Leonid Yankelevich unbedingt dabei sein. Doch der Weg dahin ist lang und steinig. Er ist aber zu schaffen. Davon ist sein Trainer überzeugt. Immerhin heimste Kwiatkowski in seiner erst dreijährigen Boxkarriere bereits einige Erfolge ein: Deutscher Vizemeister, niedersächsischer und norddeutscher Meister schmücken neben zahlreichen weiteren Erfolgen bei den Kadetten (das ist die Altersklasse U 15) seine bisherige Laufbahn.

Sieg und Niederlage im Nationaltrikot

Kwiatkowski wurde aufgrund seiner herausragenden Technik und Schnelligkeit vom Bundestrainer des deutschen Boxnachwuchses als einziger Sportler aus Niedersachsen kürzlich in die Jugend-Nationalmannschaft berufen. Zwei Länderkämpfe gegen Irlands Nachwuchs standen Ende September in Dublin auf dem Programm. Keine leichte Aufgabe für den jungen Delmenhorster, standen ihm doch zwei hochkarätige Gegner gegenüber. In seinem ersten Kampf musste er in der Klasse bis 44 Kilogramm Körpergewicht zunächst gegen den laut Yankelevich dreifachen internationalen britischen Meister Blaine Fitzerald antreten. Kwiatkowski schlug sich prächtig, verlor aber letztlich äußerst knapp mit 2:3 Richterstimmen. Am nächsten Tag traf er in der Klasse bis 43 Kilogramm auf den irischen Champion Cian Dolan, gegen den der Delmenhorster Faustkämpfer, deutlicher als es das 4:1-Ergebnis aussagt, gewann.

Insgesamt musste sich Deutschlands Nachwuchs im ersten der Vergleichskämpfe gegen eine der besten Boxstaffeln Westeuropas mit 5:9 geschlagen geben. Im darauffolgenden Vergleich hatte das deutsche Team die Nase vor. Mit 7:6 revanchierte es sich für die tags zuvor erlittene Niederlage.