Ein Angebot der NOZ

Bundeschampionat 2016 Ponydressur Antonia Busch-Kuffner vom RV Ganderkesee wird Zweite

Von Lars Pingel | 21.11.2016, 14:21 Uhr

Antonia Busch-Kuffner vom RV Ganderkesee hat mit Conroyal beim Bundesnachwuchschampionat Ponydressur 2016 in Verden den zweiten Platz belegt. Auch ihre Vereinskameradin Enya Plam war mit Devil in Mind für den Wettbewerb nominiert worden.

Eine der jüngsten Ponydressurreiterinnen, die die Startberechtigung für das Bundesnachwuchschampionat, den Liselott-Rheinberger-Nachwuchs-Förderpreis 2016, in Verden/Aller erhalten hatte, sorgte dort mächtig für Furore. Die elfjährige Antonia Busch-Kuffner aus Prinzhöfte, die für den RV Ganderkesee startet, belegte mit Conroyal in der Gesamtwertung mit 16,6 Punkten den zweiten Platz. Championesse wurde die 14-jährige Elisa Mae Deilmann-Walsh (Bad Schwartau) auf Na Also mit 16,8 Zählern.

Zwei Talente vom RV Ganderkesee starten

Antonia Busch-Kuffner und Conroyal waren nicht das einzige Paar aus dem Ganderkeseer Verein, das Mitte Oktober nach einem Sichtungslehrgang im Bundesleistungszentrum in Warendorf dank guter Leistungen einen Startplatz für das Bundesfinale erhalten hatte. Auch Enya Palm und ihr Devil in Mind waren für den Pferdesportverband Weser-Ems für den Wettbewerb in Verden nominiert worden. Das Nachwuchschampionat wurde am Wochenende während der „Jugend-Challenge“, einem internationalen Spring- und Dressurturnier, ausgetragen. In der Niedersachsenhalle ritten 20 Paare aus ganz Deutschland in zwei Wertungsprüfungen auf L-Niveau um den Sieg.

Antonia Busch-Kuffner gewinnt zweite Prüfung

In der ersten Pony-Dressurreiterprüfung der Klasse L am Samstag belegte Antonia Busch-Kuffner mit der Wertnote 7,6 den vierten Rang. Platz eins ging an Deilmann-Walsh und Na Also (8,3). Enya Palm, deren Ritt mit einer 7,0 bewertet worden war, verpasste eine Platzierung nur knapp. In der zweiten Wertungsprüfung, die am Sonntag auf Programm stand, steigerten sich Antonia Busch-Kuffner und ihr 14-jähriger Conroyal sogar. Ihr Ritt erhielt von den Wertungsrichtern eine 9,0 – damit gewann das Paar die Prüfung und schob sich in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz nach vorn. Außerdem fing sich die Reiterin ein dickes Kompliment der Bundestrainerin der Ponydressurreiter ein, berichtete der gastgebende Pferdesportverband Hannover auf seiner Internetseite. „Hier sehe ich wirklich ein ganz großes Talent, denn Antonia sitzt schon sehr ausbalanciert, reitet aktiv und kann ihr Pony schon gut positiv beeinflussen. Dieses Paar kann ich mir sehr gut für die große Ponytour vorstellen“, sagte Cornelia Endres (Dülmen-Buldern). Elisa Mae Deilmann-Walsh wurde in dieser Prüfung Dritte (8,5) und verteidigte so ihre Führung in der Gesamtwertung.

Verein gratuliert

Enya Palm war auch am Sonntag mit ihrem 18-jährigen Pony nicht platziert (Wertnote 6,9). Der Reiterverein war „sehr stolz“ auf die beiden Talente, schrieb er auf seine Facebook-Seite. Sie „lieferten tolle Ergebnisse ab“, hieß es dort.