Ein Angebot der NOZ

Burning Roads in Ochtrup Urania-Fahrer finishen Radmarathon

Von Frederik Böckmann | 25.06.2016, 13:32 Uhr

Die Delmenhorster Rennradfahrer Christian Evers und Endy Bonke (RV Uranina) haben erfolgreich den Rad-Marathon „Burning Roads“ bewältigt.

Mal fuhren sie durch die herrlichen Parklandschaften des Münsterlandes, dann wurden sie wieder von den Anstiegen im Teutobuger Wald und dem Wiehengebirge richtig gefordert: Der 333 Kilometer lange Radmarathon „Burning Roads“ in Ochtrup ist in jedem Jahr eine Herausforderung für Mensch und Material. In diesem Jahr war das Rennen durch das unbeständige Wetter eine zusätzliche Herausforderung. Doch die Rennradfahrer Christian Evers und Endy Bonke vom RV Urania Delmenhorst meisterten diese Herausforderung erfolgreich.

Trotz sommerlicher Temperaturen völlig durchnässt

„Der Wille war größer als das brettharte Streckenprofil und der Sturzregen“, sprachen die Veranstalter allen Teilnehmern ein dickes Kompliment aus. „Wir hatten einen außergewöhnlichen Tag mit tollen Landschaftsblicken“, berichtete Evers. In den ersten Stunden fuhren die RVU-Fahrer mit einer kleinen Vierer-Gruppe unter ergießenden Regenwolken, weshalb Evers und Bonke trotz sommerlicher Temperaturen völlig durchnässt den ersten Verpflegungspunkt erreichten. (Weiterlesen: Drei Urania-Fahrer finishen beim Marathon-Rennen)

Dort trafen sie auf eine etwas später gestartete Gruppe, der sie sich anschlossen. Das gab Evers und Bonke im weiteren Streckenverlauf die Möglichkeit, sich im Windschatten zu erholen – wenn die Anstiege härter und Abfahrten schneller genommen wurden. „So verliefen die letzten 100 Kilometer reibungslos“, sagte Evers.

Die Burning-Roads und ihre besondere Atmosphäre

Durch den Brevet-Modus, also eine Tour ohne Ausschilderung, entsteht bei den „Burning Roads“ „sowieso eine besondere und sehr gemeinschaftliche Atmosphäre. Die Gruppen halten zusammen, passen aufeinander auf und wenn ein Fahrer einen Defekt hat, wird gemeinsam angehalten“, erzählte Evers. (Weiterlesen: RV Urania setzt auf Breiten- statt Leistungssport)

Endy Bonke, der sich mit der Teilnahme ein weiteres Wochenende auf die „Race across Germany“ vorbereitet, hätte gerne auch noch die Heimfahrt mit dem Rad erledigt. Für ihn waren die 333 Gesamtkilometer eigentlich nur ein kleiner Trainingsanteil für die zu erwartenden Super-Marathon-Strecke von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen, die am 15. - 17.07.16 in einem Stück gefahren werden soll.