Ein Angebot der NOZ

Cakmak bleibt Optimist Kreisligist TV Jahn sieht jedes Spiel als Finale

Von Manfred Nolte | 12.03.2015, 22:00 Uhr

Die Fußballer des TV Jahn Delmenhorst kämpfen um den Verbleib in der Kreisliga. An diesem Freitag (19.30 Uhr) treten sie als Außenseiter beim VfR Wardenburg an. Von den Neuen, die in der Winterpause zum TV Jahn kamen, wartet nur noch Dennis Rülling auf sein Debüt.

Im Spätherbst des vergangenen Jahres hat Timur Cakmak die Kreisliga-Fußballer des TV Jahn Delmenhorst als Trainer übernommen. Die Jahner waren damals Inhaber der Roten Laterne. In den ersten vier Spielen unter der Regie von Cakmak holte das Team sieben Punkte und überflügelte den TV Falkenburg und die SF Wüsting.

Schlechter Start ins Jahr 2015

Mit dem 0:4 beim SV Baris gab es aber einen ernüchternden Start in das Jahr 2015. Cakmak will dieses Resultat jedoch nicht überbewertet wissen. „Natürlich habe ich mir das anders vorgestellt. Wir haben die Leistungsträger des Gegners nicht in den Griff gekriegt und uns die Gegentreffer nach Standards eingefangen“, erklärt der Coach, der zudem auf eine schlechte Vorbereitung hinweist. „Wir haben in der Winterpause durchgängig trainiert, konnten aber wegen der Witterungsverhältnisse nicht auf dem Platz trainieren. So blieb uns nur die Halle sowie Lauftraining.“ Taktische Dinge habe man nicht einstudieren können und außerdem müssten nicht weniger als fünf Neuzugänge in die Mannschaft integriert werden.

Drei Neue in der Startformation

Von den Neuen standen bei Baris Routinier Daniel Yousef, Cem Oflazoglu und Tuna Gizir in der Startformation. Zudem wurde Mariusz Miklasz eingewechselt und so muss nur noch Dennis Rülling auf sein Debüt warten. Cakmak trauert dem schnellen Angreifer Tarek Sato hinterher, der nach Hannover verzogen ist.

Trainer Cakmak ist optimistisch

In Sachen Klassenerhalt zeigt sich der Coach optimistisch. „Neben uns sind mein alter Verein KSV Hicretspor, der TV Falkenburg und die SF Wüsting akut gefährdet. So ganz aus dem Schneider ist auch der VfL Wildeshausen II noch nicht, doch diese Mannschaft kann zum Saisonende wohl auf Spieler aus der Bezirksligaelf zurückgreifen“, erläutert Cakmak. Er ist fest davon überzeugt, zwei Teams aus diesem Kreis hinter sich lassen zu können. „Wir müssen uns den Klassenerhalt erarbeiten, denn spielerisch sind uns viele andere Teams überlegen. Für uns ist nun jedes Spiel ein Finale“, sagt Cakmak.

Gastspiel beim VfR Wardenburg

Beim TV Jahn hat Cakmak gute Verhältnisse vorgefunden. „Der Vorstand unterstützt mich bestens. Die Trainingsbeteiligung ist gut, denn es sind immer mindestens 15 Spieler dabei. Das macht richtig Spaß.“ An diesem Freitagabend, 19.30 Uhr, sieht er seine Mannschaft beim VfR Wardenburg als klaren Außenseiter, doch ein wenig träumt er dennoch von einer Überraschung: „Wardenburg liegt uns besser als der SV Baris und schließlich haben wir Ende des vergangenen Jahres beim starken TV Munderloh einen Punkt geholt.“ Eine Niederlage werde seine Mannschaft nicht aus der Bahn werfen, denn die zum Klassenerhalt erforderlichen Punkte müsse man woanders sammeln.