Ein Angebot der NOZ

Damen bleiben Landesligist Atlas-Bowling-Club Delmenhorst droht der Abstieg

Von Klaus Erdmann | 02.03.2016, 08:30 Uhr

Dem Atlas-Bowling-Club (ABC) Delmenhorst droht der Abstieg aus der Landesliga – das befürchtet der Vorsitzende Christian Knospe.

„Wir sind wahrscheinlich abgestiegen. Ich plane gedanklich für den Bezirk.“ Obwohl noch nicht endgültig feststeht, dass die Herren des Atlas-Bowling-Clubs (ABC) Delmenhorst die Landesliga verlassen müssen, geht Teammitglied und Vorsitzender Christian Knospe davon aus, dass seine Mannschaft während der nächsten Saison in der Bezirksliga spielt. Die Damen des Vereins besitzen hingegen Planungssicherheit: Sie gehen auch 2016/17 in der Landesliga an den Start.

Die Herren brachten es am sechsten und letzten Spieltag in Hildesheim auf 14 Punkte. In der Abschlusstabelle weist das Konto des Tabellenachten und Drittletzten 77 Zähler auf. PSV Blau-Gelb Göttingen ist mit 78 Punkten Siebter. Neben Knospe vertraten Christopher Kammann, Daniel Schedlaczek, Alexander Pannes, Jonas Franz und Olaf Weiß die Delmenhorster Farben.

„Ob wir definitiv abgestiegen sind, wissen wir erst nach den Bundesliga-Aufstiegsspielen, die am 12. und 13. in Kiel stattfinden“, berichtet Knospe. Bei günstigem Verlauf würde sich ABC Delmenhorst am 16. und 17. April in Cuxhaven an Aufstiegsspielen zur Landesliga beteiligen.

Christian Knospe räumt ein: „Pech, aber auch Unvermögen“

Für das unbefriedigende Abschneiden, so Knospe, gebe es „diverse Gründe“. Ein Hauptgrund sei, dass aufgrund beruflicher Belastungen nicht ausreichend trainiert werden konnte. Zudem trat man häufig ohne Ersatzspieler an. „Wir hatten Pech, ab und zu war es aber auch Unvermögen“, betont Knospe. Tendenz sei, wirft er einen Blick voraus, dass kein Spieler die Mannschaft verlasse. Eventuell gebe es externe Verstärkungen. Zwei Aktive zeigten am ABC Interesse.

Die Damen, die 75 Punkte gesammelt haben, sind in der Endabrechnung auf Platz sechs zu finden. Am sechsten Spieltag in Hildesheim sprangen elf Zähler heraus. Christa Proschek, Birgit Knospe, Jennifer Sprick, Gardy Niemann und Susanne Habich-Falke bildeten die Mannschaft.

„Mehr war nicht drin“, kommentierte Knospe das Abschneiden der Damen. Die Niederländerin Dominique Beverdam kam aufgrund von Berufungen in den Landeskader nur selten zum Einsatz. „Sie wird wahrscheinlich bei der Europameisterschaft für Holland an den Start gehen“, sagt Knospe. Für die Damen, erklärt der Vereinschef, sei es um einen Mittelfeldplatz gegangen. Das Team sei nie in Abstiegsgefahr geraten. Die Spielerinnen, die teilweise beruflich stark engagiert seien, blieben zusammen.