Ein Angebot der NOZ

Damen ebenfalls unzufrieden Atlas-Bowling-Club zittert um Landesliga-Klassenerhalt

Von Klaus Erdmann | 27.01.2016, 12:35 Uhr

Die Landesliga-Bowler des ABC Delmenhorst müssen um den Klassenerhalt bangen. Der vergangene Spieltag lief alles andere als nach ihren erhofft.

Delmenhorst. „Gar nicht“, hat Christian Knospe, Vorsitzender und Aktiver des Atlas-Bowling-Clubs (ABC) Delmenhorst, auf die Frage geantwortet, wie er denn mit den aktuellen Auftritten der Landesliga-Teams zufrieden sei. Die Damen gewannen in Osnabrück drei ihrer sechs Treffen und die Herren verbuchten in Cuxhaven vier Erfolge. Beide Teams haben den fünften und vorletzten Spieltag absolviert.

Die ABC-Damen verbuchten zehn Punkte und starteten mit einem 723:752 gegen den Heidmühler FC, ehe Birgit Knospe, Jennifer Sprick und Gardy Niemann, die sämtliche Treffen bestritten, Susanne Habich-Falke (acht Einsätze), und die einmal berücksichtige Elke Deede dem Konto zwei Siege gutschreiben konnten. Am zweiten Tag bezwang man nur den 1. Cuxhavener BV. „Die Mannschaft hatte sich mehr versprochen. Sie hat sich auf den schwer bespielbaren Bahnen aber einigermaßen geschlagen“, sagt Christian Knospe. Abstiegssorgen müsste man sich aber nicht machen.

Auf die ABC-Herren (zwölf Zähler) trifft das nicht zu. Dabei erwischten sie einen Start nach Maß, kamen eingangs zu einem 876:874 gegen Tabellenführer CB Braunschweig und siegten auch in den beiden nächsten Partien. Das 833:988 gegen den Titelaspiranten 1. BV Meteor Hameln nennt Knospe „verzeihbar.“ Am zweiten Tag habe ABC wieder einmal abgebaut. Die vier Niederlagen seien verdient gewesen. Den einzigen Sieg erreichte ABC mit dem 878:854 gegen den PSV BG Göttingen. Neben Knospe traten Christopher Kammann, Daniel Schedlaczek, Jonas Franz und Theis Reinhold an. Da der verletzte Alexander Pannes fehlte, musste man ohne Ersatzspieler auskommen.

Die ABC-Herren belegen im zehn Mannschaften umfassenden Feld Rang sieben. Um sicher zu gehen, so Knospe, müsse man Sechster werden. Die letzten Spieltage stehen am 27. und 28. Februar in Hildesheim auf dem Plan.