Ein Angebot der NOZ

Dean Schmidt im Gespräch Huder Trainerkandidat Schmidt: „Bin kein Therapeut“

25.01.2016, 11:07 Uhr

Aktuell sitzt der 33-Jährige Dean Schmidt bei den Drittliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg auf Probe zusammen mit Interimstrainer Werner Bokelmann auf Bank. Nach seinem zweiten Spiel analysierte er die Situation.

 Herr Schmidt, wie finden Sie das Team bis jetzt? Gut, muss ich sagen. In Hannover fehlte eine gewisse Urgewalt in unserem Spiel, dann wäre mehr drin gewesen. Wir brauchen noch mehr Torgeilheit.

 Sie sagen „Wir“. Fühlen Sie sich schon als Trainer der HSG Hude/Falkenburg? 

Naja, ich sitze erst mal mit auf der Bank. Wir müssen jetzt sehen, was die Mädels wollen, ob sie bereit sind, mit mir zu arbeiten.

 Von Ihnen aus würde alles passen? Auch das hängt von der Mannschaft ab. Es ist keine schlechte Situation, dass wir uns erst einmal kennenlernen können. Aber ich bin hier nicht der Therapeut für die nächsten Monate. Wenn, dann will ich langfristig planen, egal, ob wir 3. Liga oder Oberliga spielen. Was ich dann erwarte, ist, dass sich alle voll einbringen.