Ein Angebot der NOZ

Delmenhorster beim „Velotörn“ Radsportler des RV Urania fahren gute Zeiten

Von Lars Pingel | 15.09.2017, 11:58 Uhr

Andreas Wacker, Frank Kaminski und Christian Evers vom RV Urania Delmenhorst haben am Jedermann-Radrennen „Velotörn 2017“ in Bremen teilgenommen. Sie waren mit ihren Zeiten zufrieden.

„Es macht Spaß“, sagte Christian Evers, Radsportler und Pressewart des RV Urania Delmenhorst, über das Jedermann-Rennen „Velotörn“ in Bremen. Da es auf der Strecke auch Kopfsteinplaster-Passagen gibt, habe es einen ganz besonderen Reiz. Den erlebte er mit seinen Vereinskameraden Frank Kaminski und Andreas Wacker. Evers und Kaminski, der zum ersten Mal in einem Rennen antrat, starteten über 55 Kilometer und belegten in dem Feld mit etwa 250 Teilnehmern in der Gesamtwertung die Ränge 27 und 124. Wacker, der einzige Urania-Sportler, der für 2017 eine Lizenz gelöst hat, trat im Hauptrennen über 100 Kilometer an und wurde 26. des Gesamtklassements.

Evers und Kaminski fuhren das Rennen im Hauptfeld hinter einer zwölfköpfigen Spitzengruppe. Um zu ihr den Anschluss zu halten, seien sie zu weit hinten gestartet, berichtete Evers. Er fuhr nach 1:28:00 Stunden als 27. über die Ziellinie. Mit dieser Zeit war er Vierter der Altersklasse (AK) Senioren 3. Kaminski (1:41:14) belegte in der AK Senioren 2 Rang 42.

Hohes Niveau im Hauptrennen

Im Hauptrennen über 100 Kilometer wurden 197 Radsportler und zehn Radsportlerinnen auf die Strecke geschickt. Das Niveau war sehr hoch, erklärte Evers. Wacker habe es als „reines Ausscheidungsrennen“ bezeichnet. Gegen Ende wurde das Tempo sehr hoch, das brachte den Urania-Sportler, der sich bis dahin relativ souverän im Feld gehalten habe, an seine Grenzen. Er beendete das Rennen im noch mehr als 40-köpfigen Hauptfeld nach 2:29:49 Stunden auf Rang 26 und als Vierter der Altersklasse Senioren 3. Den Gesamtsieg sicherte sich Hanno Rieping von der RSG Lohne/Vechta (2:29:39).