Ein Angebot der NOZ

Delmenhorster Sportausschuss Kunstrasenplatz-Bau: Wenn aus einem Antrag eine Analyse wird

Von Frederik Böckmann | 18.10.2018, 22:36 Uhr

Rückschlag für die Fußballer beim Thema Kunstrasenplatz-Bau in der Stadt Delmenhorst: Der Sportausschuss hat am Donnerstagabend einen Antrag des CDU-Ratsherrn Bastian Ernst zur Auslastung und Bewertung von Fußballplätzen in eine Anfrage geändert.

In dieser wird die Stadt beauftragt, im Dialog mit allen Fußball spielenden Vereinen eine Analyse aller Plätze zu erstellen, die weiterhin Parameter wie Auslastung im Training- und Spielbetrieb, Größe der Anlage, Investitionen und Mängel erfasst. Gestrichen wurde nach einer Sitzungsunterbrechung allerdings dieser Punkt: „Wert der Anlage, wenn das komplette Grundstück in Bauland umgewandelt wird“. Denn an diesem Punkt hatte sich vor allem Gruppe SPD und Partner gestört.

Dabei hatte CDU-Mann Ernst hatte nach einer längeren, emotionalen Debatte vor der Sitzungsunterbrechung noch vehement auf diesen Punkt gepocht. Denn mit den Einnahmen durch das Bauland – so das Ziel seines Antrags – würde Geld in den Haushalt fließen, womit sich Kunstrasenplätze und andere bauliche Maßnahmen bei den Fußballplätzen refinanzieren ließen, so Ernst in seinem Antrag.