Ein Angebot der NOZ

Delmenhorster Streetdance-Contest Heiße Rhythmen und eine volle Halle beim Contest

Von Daniel Niebuhr | 25.06.2015, 14:05 Uhr

In der Stadtbadhalle werden am Samstag zum achten Delmenhorster Streetdance-Contest 1000 Zuschauer erwartet – und wohl noch deutlich mehr Brötchen verkauft.

Frank Scheffka und seine Mitstreiter vom Tanzsportzentrum Delmenhorst sollten die Funktionstüchtigkeit ihres Weckers heute Abend besser noch einmal überprüfen. Am Samstag richtet das TSZ den achten Streetdance-Contest aus und will um 8.30 Uhr die Türen der Stadtbadhalle öffnen – erfahrungsgemäß haben sich da schon die ersten Warteschlangen gebildet. Zu spät zu kommen, wäre für einen Gastgeber also ein unhöflicher Start.

Die sieben Contests zuvor lassen allerdings nicht vermuten, dass TSZ-Pressesprecher Scheffka und sein Team das Publikum länger als nötig warten lassen. „Wir haben unseren Zeitplan immer eingehalten“, sagt er, „und wir haben nicht vor, mit dieser Tradition zu brechen.“

920 Tänzer in 64 Gruppen

Gutes Zeitmanagement ist für das achtköpfige Orgateam unverzichtbar, denn der Contest 2015 wird ein Mammut-Event, das es so noch nicht gegeben hat. 920 Tänzer gehen in 64 Gruppen an den Start, die sieben Bundesländer vertreten. Die Wettkämpfe beginnen um 9.45 Uhr und enden erst zwölf Stunden später mit der letzten Siegerehrung. Die Veranstalter rechnen mit 1000 Zuschauern über den Tag verteilt, die Zahl der verkauften Brötchen, ahnt Scheffka, wird ebenfalls im vierstelligen Bereich liegen. „Dafür hilft das ganze TSZ mit“, erklärt er.

Zeitplan von den Jüngsten zu den Ältesten

Das Niveau wird sich über den Tag kontinuierlich steigern. Die Mini-Kids (bis neun Jahre) und die Kids (zehn bis zwölf Jahre) machen um 9.45 Uhr beziehungsweise 10.15 Uhr den Anfang. „Dann sind natürlich viele Eltern in der Halle, die gehen, wenn ihr Kind durch ist“, sagt Scheffka: „Zum Glück, muss man sagen, denn sonst würde die Halle platzen.“ Es folgen die Juniors I ab 13.15 Uhr (13 bis 15 Jahr) und II ab 14.15 Uhr (16 bis 18 Jahre), bevor ab 17.30 Uhr die Adults, also die Erwachsenen beginnen. „Das ist großer Sport mit unglaublicher Akrobatik“ schwärmt Scheffka.

„Für manche wichtiger als eine große Meisterschaft“

Bei den Ältesten hat das TSZ selbst keine Formation dabei, ansonsten verteilen sich die neun Delmenhorster Teams auf alle Klassen von den Jüngsten bis zu den Juniors II. „Unsere Chancen sind da schwer abzuschätzen. Die Gegner sind stark, für manche ist der Contest wichtiger als eine offizielle Meisterschaft“, meint Scheffka. Im vergangenen Jahr gewannen die Gastgeber zwei Klassen.

Neben dem Sport hat sich das TSZ auch viel Unterhaltung am Rande ausgedacht. Physiotherapieschüler kneten die Tänzerwaden, ein Fotostudio steht bereit, und Mitorganisator Thorsten Meyer sorgt für Licht und Soundeffekte.