Ein Angebot der NOZ

Derby ein Kellerduell TV Neerstedt II erwartet Grüppenbühren/Bookholzberg

Von Heinz Quahs | 12.11.2015, 13:51 Uhr

Zu einem interessanten Lokalderby erwartet Schlusslicht TV Neerstedt II am Samstag um 17.15 Uhr in der Sporthalle in Neerstedt den Vorletzten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Beide Mannschaften stehen mit jeweils zwei Pluspunkten auf den letzten beiden Plätzen der Landesliga-Tabelle und so kommt diesem Vier-Punkte-Spiel schon eine besondere Bedeutung zu.

TVN-II-Coach Lutz Matthiesen hofft, dass nun endlich bei seiner Mannschaft der Knoten platzen wird, da sie bisher fast ausschließlich gegen Teams aus der Spitzengruppe gespielt hat. „Jetzt kommen Gegner, gegen die wir punkten müssen, wenn wir in der Liga bleiben wollen“, sieht der Neerstedter Coach seine Mannschaft nun in Zugzwang. Positiv ist, dass mit Philip Hollmann der Abwehrchef nach langer Verletzungspause wieder einsatzbereit ist und die Gastgeber so bis auf Thomas Goldberg (verletzt) und Matthias Steenken (beruflich) in Bestbesetzung antreten können.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg weiter mit Personalsorgen

Beide Mannschaften kennen sich aber sehr gut, so dass wohl keine großen Überraschungen zu erwartet sind. So sieht HSG-Co-Trainer Andreas Müller die Bedeutung des Spiel ähnlich wie der Neerstedter Coach, denn auch sein Team steht unter dem Sieg-Druck. Die Stärken der Gastgeber sind dabei natürlich bestens bekannt, weshalb auch hier intensiv in der Vorbereitung darauf eingegangen werden dürfte. Weiter ausfallen wird bei Grüppenbühren/Bookholzberg Marcel Donner, der seine langwierige Verletzung erst auskurieren soll. Hinter dem Einsatz von Stefan Buß und Tobias Sprenger stehen auch noch dicke Fragezeichen, obwohl beide wieder ins Training eingestiegen sind.

Tempospiel als Schlüssel zum Erfolg

Beide Mannschaften werden versuchen, in der Offensive über das Tempospiel zum Erfolg zu kommen. Doch wird es hier gerade für die Einheimischen sehr schwer werden, die Abwehr der Engelmann-Truppe zu knacken. Deshalb hofft Matthiesen, dass man die HSG-Offensive mit einer schnellen und beweglichen Deckung bremsen und so die Ballgewinne über schnelle Gegenstöße zu einfachen Toren nutzen kann.