Ein Angebot der NOZ

Derbypleite in Ganderkesee Heidkrugs Trainer Faulhaber beklagt Chancenverwertung

Von Klaus Erdmann | 28.11.2016, 21:52 Uhr

In einem Derby der Fußball-Bezirksliga haben sich die A-Junioren des TSV Ganderkesee gegen den TuS Heidkrug mit 3:2 behauptet. Der VfL Stenum beklagte bei GVO Oldenburg ein 1:2. Die Nachwuchsspieler des VfL Wildeshausen kamen bei Spitzenreiter SV Brake mit 0:8 unter die Räder.

TSV Ganderkesee – TuS Heidkrug 3:2 (2:1). „Der Sieg ist verdient, aber wir hätten uns über ein 2:2 nicht beschweren dürfen“, meinte Ganderkesees Trainer Rene Künnemeyer nach dem Erfolg in der nachbarschaftlichen Begegnung. „Die Ganderkeseer haben aus dreieinhalb Chancen drei Tore gemacht“, sagte Heidkrugs Coach Ralf Faulhaber.

Bereits in der Anfangsphase, so Faulhaber, habe der TuS gute Chancen vergeben: „Wir haben die Unterkante der Latte getroffen und der Gegner hat auf der Linie gerettet.“ Durch einen Treffer von Tobias Neuse (17.) und ein Eigentor von Bennet Richardt (42.) legte der Hausherr ein 2:0 vor. In der ersten Minute der Nachspielzeit verwandelte Ole Braun einen Foulelfmeter, den Künnemeyer als „unberechtigt“ bezeichnete, zum 1:2. Im Anschluss daran verhängte der Schiedsrichter gegen zwei Aktive des TSV Fünf-Minuten-Strafen.

Nach der Pause inszenierte der Gast gegen neun Ganderkeseer ein Spiel auf ein Tor. „Wir haben diese Phase gut überstanden“, freute sich Künnemeyer. Der TuS drängte weiter auf den Ausgleich und kam durch Braun zum 2:2 (84.). In der Schlussphase wechselte der TSV-Trainer die Spieler Christian Fitzgibbon und Tobias Neuse ein und hatte mit dieser Maßnahme Erfolg. Nach Vorarbeit von Fitzgibbon gelang Neuse in der 89. Minute das 3:2.

„Wir haben mehr investiert und gute Moral gezeigt“, kommentierte Künnemeyer die Partie. Die Heidkruger, betonte Faulhaber, hätten sich auf dem Nebenplatz, der sich in einem „miserablen Zustand“ befunden habe, „sieben, acht Riesenchancen“ erarbeitet, aber zu wenig Tore erzielt. So habe Shqipron Stublla vor dem dritten Gegentreffer zwei gute Gelegenheiten nicht genutzt.

SV Brake – VfL Wildeshausen 8:0 (3:0). Durch die siebte Niederlage im elften Spiel fiel Wildeshausen auf den zwölften und ersten Nicht-Abstiegsplatz zurück. Für den Tabellenführer erzielte Enis Alan zwischen der 4. und 34. Minute einen Hattrick. Nach dem Wiederanpfiff trugen sich Sinan Ince (zweimal), Pierre-Steffen Heinemann, Dustin Miltkau und Mirza Özdemir in die Torschützenliste der Braker ein. Bei Alan und Ince stehen nunmehr jeweils zwölf Saisontreffer zu Buche. Die Wittekind-Elf stellt mit 51 Gegentoren die schwächste Defensivabteilung der 14 Bezirksligisten.

GVO Oldenburg – VfL Stenum 2:1 (0:1). Im Duell der Kellerkinder legten die Gäste durch Lucas Weigelt in der 23. Minute den ersten Treffer vor. Nach der Pause sorgten die Hausherren für die Wende. Jonathan Behrens gelang in der 72. Minute der Ausgleich. In der 84. Minute traf Jonas Klusmann zum 2:1. Die Stenumer, denen lediglich zwei Auswechselspieler zur Verfügung standen, mussten in der 76. Minute eine Zeitstrafe hinnehmen.