Ein Angebot der NOZ

Deutsche Faustball-Meisterschaften U18 des TV Brettorf marschiert souverän zum Titel

Von Vera Benner, Vera Benner | 12.09.2017, 23:22 Uhr

Die männlichen U18-Faustballer des TV Brettorf haben sich bei den deutschen Meisterschaften 2017 im Feldfaustball den Titel erspielt. Vor heimischen Publikum trumpfte das Team ganz groß auf. Die weibliche U18 des TVB erreichte Platz vier.

Besser geht es nicht: Die U18-Faustballer des TV Brettorf haben sich bei den deutschen Meisterschaften im Feldfaustball, die ihr Verein auf seiner Anlage am Bareler Weg ausrichtete, wahrlich in einen Rausch gespielt. Ohne auch nur einen Satz zu verlieren, gewannen sie den Titel. Im Finale bezwangen sie den TV Vaihingen/Enz mit 2:0.

Die Brettorfer waren ganz souverän ins Finale eingezogen. Dort wartete ein guter Bekannter. „Bei der Hallen-DM haben wir gegen Vaihingen noch deutlich verloren“, erzählte Brettorfs Co-Trainer Klaus Tapke. Doch bei der Feld-DM gab es für die Schwaben gegen den TVB nichts zu holen. Schon in der Vorrunde musste sich Vaihingen dem TVB mit 0:2 geschlagen geben (7:11, 7:11). Als es dann im Endspiel erneut zu der Begegnung kam, siegten die Hausherren sogar noch souveräner mit 11:3 und 11:5. „Das war die Revanche. Einfach ein geiles Spiel der Mannschaft“, schwärmte Tapke.

Knapp 800 Zuschauer verfolgten das Finale

Am Samstag verfolgten rund 500 Zuschauer die Vorrundenspiele. Am Endspieltag, am Sonntag, waren es noch einmal knapp 300 mehr. „Das ist ein ganz neues Gefühl. Wir haben den Jungs im Vorfeld gesagt, dass sie das alles auch genießen sollen“, sagte der TVB-Coach. Auch die organisatorische Leistung des TVB war laut Tapke „perfekt“.

Jungs des TVB mit makelloser Bilanz

Im ersten Vorrundenspiel gegen den TuS Dahlbruch gelang den Brettorfern mit 11:7 und 11:7 ein guter Start, der mit dem ersten Sieg über Vaihingen/Enz gekrönt wurde. Es folgten ein 11:3 und 11:6 gegen den TSV LoLa und ein 11:6 und 11:5 gegen TV Waibstadt.

Tapke: „Mit so einem Durchmarsch hat niemand gerechnet“

Als Erster seiner Gruppe zog der TVB ins Halbfinale ein. Dort bezwang er auch den TV Wünschmichelbach mit 2:0 (11:7, 11:9). Im Endspiel um den Titel ließen die Brettorfer dann Vaihingen beim 11:3 und 11:5 nicht den Hauch einer Chance. „Wir wussten, dass wir eine starke Truppe haben. Aber mit so einem Durchmarsch hat vorher niemand gerechnet“, gab Tapke zu. „Ein dickes Lob an die Mannschaft, die wirklich hervorragend gespielt hat.“

Hauke Spille wechselt zu den Herren

Auch für die Zukunft hat sich die TVB-Meistermannschaft, die nur Hauke Spille aufgrund seines Alters in Richtung Bundesliga-Team des TVB verlässt, viel vorgenommen. So solle unter anderem auch in der kommenden Hallensaison ganz oben angegriffen werden.

Das zweite Landkreis-Team im Jungen-Feld, der Ahlhorner SV, verpasste den Sprung ins Halbfinale. Nach einer 1:2 (11:8, 12:14, 5:11)-Niederlage gegen den TSV LoLa im Spiel um Rang fünf beendete es das Turnier auf Platz sechs.

TVB-Mädchen auf Platz vier

Die Mädchen des TV Brettorf boten ebenfalls gute Leistungen, mussten sich am Ende aber mit dem ungeliebten vierten Platz zufriedengeben. Nach einem 0:2 (6:11, 8:11) gegen den TV Jahn Schneverdingen, einem 2:1 (11:9, 12:14, 12:10) gegen den TSV Wiemersdorf und der 0:2-Niederlage gegen Calw (6:11, 4:11) retteten sich die Mädchen des TVB mit einem 2:0 (11:5, 11:4) über den TV Weisel doch noch auf Platz drei ihrer Gruppe und ins Qualifikationsspiel. Dort lieferten die TVB-Mädchen ihren besten Auftritt ab: Sie besiegten den MTV Wangersen mit 2:0 (11:8, 11:8). Im Halbfinale gegen den späteren Meister aus Schneverdingen unterlagen die Brettorferinnen mit 0:2 (7:11, 9:11), und auch das Spiel um Platz drei gegen den TSV Pfungstadt ging 0:2 verloren (11:13, 8:11).