Ein Angebot der NOZ

Die Folgen des Schiri-Streiks Aushilfs-Schiedsrichter kommen ohne Platzverweise aus

Von Daniel Niebuhr, Klaus Erdmann und Lars Pingel | 12.03.2017, 21:29 Uhr

Der Boykott der Fußball-Schiedsrichter im Weser-Ems-Bereich führt zu Fairness auf den Plätzen. Einige Spiele wurden kurzfristig abgesagt – offiziell wegen der Platzverhältnisse.

Für Mitte März war es am Sonntag doch ein recht frühlingshafter Tag bei Sonnenschein und Temperaturen im zweistelligen Bereich. Dennoch wurden im Weser-Ems-Bereich 17 der 39 Bezirks- und Landesligaspiele abgesagt – offiziell wegen unzumutbarer Platzverhältnisse. Ob der Boykott der Fußball-Schiedsrichter dabei zumindest in Einzelfällen eine Rolle gespielt, mag jeder für sich entscheiden.

22 Spiele, kein Platzverweis

Der Bezirk hatte für die Sonntagsspiele aus Protest gegen ein Sportgerichtsurteil keine Unparteiischen angesetzt – die Vereine mussten sich auf Ersatzschiedsrichter einigen, um keine 0:5-Wertung in Kauf zu nehmen. Auf vielen Plätzen klappte das hervorragend, was eine bemerkenswerte Tatsache beweist: In den 22 Partien mit Aushilfs-Referees gab es keinen einzigen Platzverweis. Das Zeichen scheint angekommen zu sein.

Dräger pfeift Atlas-Spiel

Die beiden Partien mit Delmenhorster oder Landkreis-Beteiligung, die gestern stattfanden, liefen ebenfalls friedlich. Landesligist SV Atlas gewann 1:0 beim VfR Voxtrup , gepfiffen hatte mit Horst „Blacky“ Dräger ein Atlas-Vereinsmitglied, darauf hatten sich die Clubs schon am Samstag geeinigt. „Er wurde von den Mannschaften sofort akzeptiert“, sagte Atlas-Trainer Jürgen Hahn. „Das Siegtor war zum Glück auch unstrittig.“

Lob für Schiedsrichter in Stenum

 Den 6:1-Sieg des VfL Stenum im Landkreis-Derby gegen den FC Hude in der Bezirksliga leitete der Stenumer Frauentrainer Marco Reuschler – und zwar zur allgemeinen Zufriedenheit. „Mit einem Wort: top“, sagte der Huder Coach Lars Möhlenbrock. Er hatte sich vor dem Spiel noch mit seinem Stenumer Kollegen Thomas Baake und den Kapitänen in der Kabine getroffen, um die Lage zu besprechen – offensichtlich mit Erfolg.