Ein Angebot der NOZ

dk-Serie: Sportliche Rückblicke Angelika und Martin Ciomber tanzen seit 25 Jahren in der S-Klasse

Von Lars Pingel | 09.12.2016, 08:02 Uhr

Die Delmenhorster Angelika und Martin Ciomber haben im Herbst 1991 den Aufstieg in die höchste deutsche Tanzsportklasse geschafft. Seitdem ist das Standardpaar dort sehr erfolgreich.

Ihre Premiere in der höchsten deutschen Tanzsportklasse hätten Angelika und Martin Ciomber fast verpasst. Concordia Lübeck war im Oktober 1991 Ausrichter der gemeinsamen Landesmeisterschaften der Nordverbände. Das Standardpaar des TC Schwarz-Gold Delmenhorst, das erst im September den Sprung in die S-Klasse geschafft hatte, war sehr gut vorbereitet. Sportlich zumindest, erzählen sie 25 Jahre später lachend. Sie reisten damals, immer wieder von Staus gestoppt, zunächst zum Vereinsheim des Lübecker Clubs und erfuhren dann dort, dass dieser die Turniere im Kurhaus in Bad Oldesloe ausrichtete. Also schnell zurück ins Auto. Die Ciombers erreichten den Saal gerade noch rechtzeitig, gingen abgehetzt und ohne sich eingetanzt zu haben aufs Parkett. Dort boten sie eine sehr überzeugende Leistung. Mit dem vierten Platz krönten sie eine starke Saison. Seit diesem Turnier tanzen sich die beiden regelmäßig unter die besten deutschen Paare in den S-Klassen ihrer Altersstufen. Die späte Anreise haben sie aber dennoch nicht zu ihrem Ritual gemacht.

Erster Start bei einer DM erst 1995

„Das war 1991 unser größter Erfolg“, sagt der 62-jährige Martin Ciomber über den Wettkampf. Mit seiner Frau Angelika trat er damals in der Hauptklasse an, die beiden hatten innerhalb von nur elf Monaten den Aufstieg vom Leistungsniveau A in das höchste Level S geschafft. Die letzten dafür nötigen Punkte gewannen sie bei der A1-Landesmeisterschaft am 22. September 1991, bei der sie Dritte wurden. „Wir wollten eigentlich den Titel gewinnen“, gibt Angelika Ciomber zu. Das Paar hatte sich mit dieser Platzierung auch für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, konnte den Termin allerdings nicht wahrnehmen. Obwohl es kontinuierlich gute Leistungen ablieferte, präsentierte es erst 1995 sein Können erstmals bei einer DM. In Calw kamen sie unter die besten 36.

Delmenhorster sind seit 1976 verheiratet

Natürlich, die beiden haben klassische Tanzkurse besucht. Zusammen schon den Gold-Kurs. Für Angelika Ciomber war es nie eine Frage, dass sie in Wettbewerben startet. „Ohne Tanzen kann ich nicht leben“, sagt die 59-Jährige, die auch im Jazzdance und Hip-Hop aktiv ist. „Deshalb habe ich mir damals immer einen Partner gesucht, der mit mir Turniertanz betreibt.“ 1975 lernte sie Martin Ciomber kennen, der in einer Breitensportgruppe aktiv gewesen war. Schnell wurde beiden klar, dass sie mehr verbindet als die Tanzsportbegeisterung. Seit 1976 sind sie auch neben dem Parkett ein Paar, seit 1977 verheiratet. Spaß am Sport haben sie ihren zwei Töchtern und dem Sohn vermittelt, aber auch den Spaß am Tanzen. Isabell Ciomber wurde mit der Latein-Formation von Grün-Gold Bremen sogar mehrfach Weltmeisterin.Freuen sich auf die Tanzsport-Saison 2017 in der Klasse Senioren III S: Angelika und Martin Ciomber vom TSZ Delmenhorst.

Großes ehrenamtliches Engagement

Angelika und Martin Ciomber wollten zu Beginn ihrer Laufbahn eigentlich in Latein-Wettbewerben starten. Die Sparte gab es bei Schwarz-Gold aber nicht. So wurden sie halt Standardtänzer. Dass es nach der ersten DM-Qualifikation 1991 noch fünf Jahre bis zum ersten DM-Start dauerte, ist für die Ciombers keine Überraschung. Der Beruf – Angelika Ciomber ist Krankenschwester, Martin Ciomber, inzwischen im Ruhestand, arbeitete als Ingenieur – und noch mehr die Familie bekamen die ihnen gebührende Zeit, zeitweise trainierten sie nur alle 14 Tage. „Es ist uns auch nicht so wichtig, dass wir Erfolg haben“, erzählen sie. „Wir tanzen, um Spaß zu haben.“ Zudem engagieren sie sich seit vielen Jahren auch in Ehrenämtern für ihren Sport. So waren sie 2002 an der Fusion der Vereine TC Schwarz-Gold, der 1991 sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hatte, und TC Baccara zum Tanzsportzentrum (TSZ) Delmenhorst beteiligt. Das ist ihr Verein geblieben: Martin Ciomber ist 1. stellvertretender Vorsitzender (und 1. Vizepräsident des Niedersächsischen Tanzsportverbands), Angelika Ciomber kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit.

1990 begann das Standardpaar Martin und Angelika Ciomber – in offiziellen Ergebnislisten wird zuerst der Mann genannt –, das Training zu intensivieren. Das zahlte sich schnell aus, wie der Aufstieg 1991 bewies. Von 1995 an waren die Delmenhorster, die heute in der Klasse Senioren III S starten, dann durchgängig bei DM-Turnieren dabei. 2005 feierten sie in Norderstedt mit dem 8./9. Platz im Deutschland-Pokal ihren bisher größten Erfolg.

Freude auf die nächsten Turniere ist groß

„Gemeinsam Musik in Bewegung umsetzen“, erklären Angelika und Martin Ciomber, was sie am Tanzen fasziniert. Und fügen hinzu: „Es ist super, als Paar gemeinsam Sport zu treiben.“ In ihrem 26. Jahr in der höchsten Tanzsportklasse verhinderten Krankheiten oder Verletzungen, dass sie das so oft machen konnten, wie sie eigentlich wollten. Eine Fußverletzung von Martin Ciomber bremste das Paar nach guter Vorbereitung schließlich endgültig aus. Er trat damit im September noch bei der Landesmeisterschaft in Celle an, bei der die Delmenhorster trotzdem Achter wurden. Danach war die Saison 2016 aber beendet. In der Pause ist die Vorfreude auf die kommenden Turniere gestiegen. „Im nächsten Jahr greifen wir wieder an“, sagen Angelika und Martin Ciomber.