Ein Angebot der NOZ

dk-Serie: Sportliche Rückblicke Die Firmensportabteilung der DLW wird 1927 gegründet

Von Vera Benner, Vera Benner | 21.10.2017, 20:03 Uhr

Bei den Deutschen Linoleum-Werken fing alles an: Vor 90 Jahren, im März 1927, boten die DLW zum ersten Mal den Firmensport an. Daraus entwickelte sich 1964 der Verein „Delmenhorster Leibessport-Wettkampfgemeinschaft“. Nach 90 Jahren und vielen unterschiedlichen Entwicklungen will der DLW-Sportverein auch das 100-jährige Jubiläum feiern.

Bei den Deutschen Linoleum-Werken fing alles an: Vor 90 Jahren boten die DLW in Delmenhorst zum ersten Mal Firmensport an. Daraus entwickelte sich 1964 der Verein mit dem der Abkürzung DLW geschuldeten, etwas sperrigen Namen „Delmenhorster Leibessport-Wettkampfgemeinschaft“. Heute wird dort noch Boule und Tennis gespielt, die Fahne des eigentlichen Firmensports wird unter anderem durch die erfolgreichen Läufer und Triathleten hochgehalten.

Der DLW-Sport hat in den neun Jahrzehnten seines Bestehens einige Höhen und Tiefen durchlebt. Im März 1927 gründeten die Werke eine Sportabteilung, im gleichen Jahr weihten sie auch ihren Sportplatz ein. Es entwickelten sich verschiedene Abteilungen, zum 25-jährigen Jubiläum waren es Fußball, Handball, Faustball, Tennis, Tischtennis und Badminton. Als es Schwierigkeiten mit den Verbänden gab, folgte 1964 die Gründung der Delmenhorster Leibessport-Wettkampfgemeinschaft, dem heutigen DLW-Sportverein.

Blütezeit Mitte der 60er Jahre

13 Jahre später feierte man sein 50-jähriges Jubiläum – in der Blütezeit des Clubs. Der DLW-SV zählte damals knapp 550 Mitglieder, die inzwischen auch dem Kegeln und der Leichtathletik frönten – damit war das Limit erreicht. Der Verein musste einen Aufnahmestopp verhängen. „Es gab sogar Wartelisten, in die man sich eintragen musste“, sagt der heutige Vorsitzende Reinhard Jersch.

DLW feierte diverse Erfolge, unter anderem wurden die Tischtennisspielerinnen 1967 Landesmeister. Im gleichen Jahr stellten die landesweit gefürchteten Fußballer einen norddeutschen Rekord für die meisten Spiele einer Firmensportmannschaft auf.

Die Hochzeit des DLW Sportvereins – wie des gesamten Betriebssports – ist jedoch vorbei. „Heute haben wir leider nur noch 80 Mitglieder“, bedauert Jersch. „Wir haben eine Tennis-Abteilung und seit 2016 eine Boule-Abteilung.“ Er selbst ist begeisterter Tennisspieler und trat dem Verein in den 90er Jahren bei. „Das Problem ist, dass die Jugend nicht nachkommt“, erklärt er.

Tennis bleibt das Aushängeschild

In der in der kommenden Woche beginnenden Winterrunde sind die Herren 55 die einzige DLW-Mannschaft im Spielbetrieb. Die Anlage Hinter der Anker liegt auf dem Gelände der DLW. Trainiert wird wöchentlich, auch der sportliche Ehrgeiz käme hier laut Jersch nicht zu kurz. „Wichtig ist uns aber auch die Geselligkeit, besonders auch in der neu gegründeten Sparte Boule“, so der Vorsitzende.

 Die noch junge Abteilung entwickelt sich bestens. Angefangen mit elf Spielern treffen sich heute 23 Boule-Begeisterte jeweils montags und mittwochs zum Training. Ob 55 Jahre oder auch 88 – Boule kommt beim DLW-Sportverein richtig gut an. „Nach dem Training gibt es immer Kaffee und Kuchen und durch immer unterschiedliche Paarungen verhindern wir die Cliquenbildung“, verrät Jersch das Erfolgsrezept.

100 Jahre als Ziel

Neben dem Sport wurden auch immer wieder Freizeitaktivitäten in das Vereinsleben integriert. Zwischen den 50er und 80er Jahren gab es zum Beispiel eine enge Freundschaft mit Clubs aus Berlin, Wolfsburg und Hannover – die Tischtennisteams trafen sich regelmäßig. Später wurden bei Fahrrad- oder Boßeltouren Freundschaften gefestigt – auch dort gibt es aber Nachholbedarf. „Das ist in den vergangenen Jahre alles etwas eingeschlafen“, sagt Jersch. „Der Verein soll trotz allem weiter am Leben gehalten werden. Ziel ist es, auch noch das 100-jährige Jubiläum feiern zu können.“

Den eigentlich Firmensport gibt es bei den Deutschen Linoleum-Werken aber auch noch – wenn auch nicht als eigene Abteilung. Die Triathlon-Staffel der DLW gehört zu den besten im Norden und gewann unter anderem mehrfach den Silbersee-Triathlon in Stuhr. DLW-Teams nehmen auch regelmäßig an Volksläufen teil.