Ein Angebot der NOZ

DLW-Staffeln nicht zu schlagen Delmenhorster Doppelsieger beim Silbersee-Triathlon

Von Daniel Niebuhr und Frederik Böckmann | 01.08.2016, 23:13 Uhr

Die 23. Ausgabe des Silbersee-Triathlons des LC Hansa Stuhr wird für die Staffeln der Delmenhorster Firma DLW ein voller Erfolg. Aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg stellen sich einige Quereinsteiger dem Wettkampf der drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen.

Sollte Christoph Magda am Sonntag vor dem Angriff auf den Doppel-Sieg irgendwie nervös gewesen sein, dann ließ er es sich zumindest nicht anmerken. Der Delmenhorster Routinier plauderte in der Wechselzone noch mit den Konkurrenten, bevor er für die DLW-Mixedstaffel in den Sattel stieg, um beim Stuhrer Silbersee-Triathlon auf die 20 Kilometer lange Radstrecke zu gehen. Als Erste übergab Teamkollegin Carina Czienskowski nach dem Schwimmen an Magda, der die Führung ausbaute, die Mirco Czienskowski schließlich nach Hause lief. Bei 1:08:31 Stunden blieb die Uhr für das Trio in der Sprint-Wertung (0,5/20/5) stehen.

Ihren Pokal nahmen die drei Delmenhorster als Team „DLW and friends“ kurz darauf auf der Bühne in Empfang – eine bekannte Umgebung für Magda. Er hatte zusammen mit Mirco Czienskowski und Torsten Albers, zwei Arbeitskollegen der Delmenhorster Firma DLW, am Morgen bereits die Firmenstaffel über die olympische Distanz gewonnen. „Das waren zwei klasse Leistungen“, jubelte DLW-Team-Sprecher Dieter Kreuzer über die Ergebnisse seiner Kollegen. Er selbst war dieses Mal in Stuhr auf Grund seines Urlaubs verhindert, ließ sich aber via Whats-App auf dem Laufenden halten. (Weiterlesen: Die DLW-Staffel im Porträt)

Ausrichter LC Hansa Stuhr zufrieden mit der 23. Auflage

Natürlich schaffte es nicht jeder der mehr als 1000 Teilnehmer – und der zahlreichen Starter aus Delmenhorst und Landkreis Oldenburg – auf das Podium, die Stimmung war allerdings bei allen Athleten und den mehreren hundert Zuschauern herausragend. Die 23. Auflage des Traditionsrennens hätte für Ausrichter LC Hansa Stuhr kaum besser laufen können. Dabei hatte es morgens um 5 Uhr bei den Aufbauarbeiten noch in Strömen geregnet. Doch das Wetter änderte sich am frühen Morgen schlagartig – zur Freude der Organisatoren und Zuschauer.

Bei nahezu perfekten äußeren Bedingungen wagten in Stuhr auch etliche Quereinsteiger den anspruchsvollen Dreikampf. Andreas Gesierich startete beispielsweise für den Luftsportverein Delmenhorst und wurde 86. in der Gesamtwertung des Volkstriathlons über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Thorsten Ramke, sonst für den TTSC 09 Delmenhorst Tischtennisspieler, vertrat dieses Mal die TS Hoykenkamp und wurde 30. bei den über 45-Jährigen. Stefan Dodenhoff, der in der Hockey-Oberliga für den HC Delmenhorst zum Schläger greift, wurde in 1:13:59 Stunden Dritter der Altersklasse 30.

DLW-Staffel zum dritten Mal in Folge auf dem Siegertreppchen

Aus Delmenhorster Sicht waren aber natürlich die DLW-Athleten mal wieder die Vorzeigesportler. Schon um halb zehn Uhr morgens hatte sich die Firmenstaffel der olympischen Distanz gestellt. Mirco Czienskowski schwamm 1,5 Kilometer, Magda folgte mit 40 Kilometern auf dem Rad, ehe Albers den Sieg über 10 Kilometer in insgesamt 2:17.06 Stunden ins Ziel lief – satte 16 Minuten und 16 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Team Erxleben-Verformers. Am Nachmittag legten die Delmenhorster den Triumph in der Mixed-Staffel nach. Bemerkenswert: Mirco Czienskowski, im Normalfall Startschwimmer für DLW, nahm dieses Mal Kreuzers Position auf der Laufstrecke ein. Den Start im Silbersee übernahm Mircos Schwester Carina.

Stuhr ist für die Delmenhorster offenbar kein schlechtes Pflaster, die bereits zum dritten Mal in Folge beim Silbersee-Triathlon in beiden Wertungen Sieger wurden. „Der Silbersee-Triathlon hat schon etwas Besonderes“, erklärte Kreuzer.

Den Sieg im Hauptrennen über die Olympische Distanz holte sich bei den Männern Profi Christian Hörper in 1:53,32 Stunden.