Ein Angebot der NOZ

DM 2015 in Cottbus Trampolin-Turnerinnen liefern starke Leistungen ab

Von Lars Pingel | 07.10.2015, 15:54 Uhr

Fenja Feist vom Delmenhorster TV hat bei den deutschen Meisterschaften 2015 im Trampolinturnen in Cottbus mit einer starken Leistung im Synchron-Wettkampf die Bronzemedaille gewonnen. Auch Anna-Lena Scholz und Fotini Lizeka vom TSV Ganderkesee überzeugten.

Klar, wer mit einer Medaille von einer deutschen Meisterschaft zurückkehrt, hat sich dicke Komplimente verdient. Die Trampolin-Turnerin Fenja Feist vom Delmenhorster TV schaffte genau dies – und fing sich deshalb von Abteilungsleiter Rolf Dydyk ein Lob ein. „Das war schon eine super Leistung“, sagte er über den dritten Platz im Synchronwettkampf der Klasse W19+, den Feist mit Jana Twesten vom VfL Grasdorf bei den Titelkämpfen in Cottbus erturnt hatte. Starke Leistungen bekamen auch Anna-Lena Scholz und Fotini Lizeka vom TSV Ganderkesee von ihrer Trainerin und Abteilungsleiterin bescheinigt. „Ich bin mit ihnen mehr als zufrieden“, sagte Stefanie Ramke über die Turnerinnen, die in der Klasse W12-15 im Synchron- (7.) und in der Klasse W14/15 im Einzel-Wettkampf (8./17.) angetreten waren.

Steigerung im Finale

Feist und Twesten belegten nach dem Vorkampf (Pflicht: 30,90 Punkte/Kür: 37,90) den dritten Platz und waren damit souverän für das Finale der besten sechs Paare qualifiziert, in dem die Kür erneut geturnt und nur deren Ergebnis gewertet wurde. Feist und Twesten gelang ihre Kür, die den höchsten Schwierigkeitsgrad aller Teilnehmer hatte, noch ein wenig besser: Die beiden erhielten 38,90 Punkte. Sie blieben aber dennoch auf Rang drei. Der Titel ging mit 42,20 Punkten an Leonie Adam/Silva Müller (1843 Stuttgart/MTV Bad Kreuznach). Mit 39,80 Zählern wurden Svenja Disser/Vievien Disser (SG Frankfurt-Nied) Zweite.

Starts in zwei Disziplinen

Scholz und Lizeka boten im Synchron-Vorkampf mit 20 Paaren gute Leistungen (31,40/39,70) und erreichten so das Finale der besten Acht. Dort wurden sie mit 36,90 Punkten Siebte. Rang eins belegten Isabel Baumann/Tina Kanzog (Munich-Airriders/SC Cottbus) mit 39,70 Zählern.

Im W14/15-Einzelwettkampf hatte Lizeka im Vorkampf 78,905 Punkte erhalten (36,445/ 42,460). Damit kam sie auf Rang 17. Scholz war mit 81,870 Zählern (37,820/44,050) ins Finale der besten Acht eingezogen. Dort unterlief ihr ein Fehler, sodass sie Achte wurde. „Das war schon klasse“, lobte Ramke ihre Turnerinnen. „In der Altersklasse war die Konkurrenz hammerstark. Es ging auch um die Qualifikation für die Junioren-WM.“