Ein Angebot der NOZ

DM 2017 der Springreiterinnen Sandra Auffarth ist mit Nupafeed’s La Vista platziert

Von Lars Pingel | 11.06.2017, 21:21 Uhr

Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee hat die deutsche Meisterschaft 2017 der Springreiterinnen mit Nupafeed’s La Vista auf Rang 14 beendet. Sie zog dann ein postives Fazit. Auch mit Landlord hatte sie das Finale erreicht.

Die Premiere ist geglückt. Sandra Auffarth hat ihren Auftritt auf einer großen Bühne des Springsports glänzend bewältigt. In Balve trat die Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit zum ersten Mal in der Altersklasse Reiter bei der DM der Spring-Spezialistinnen an. Sie erreichte dort mit dem Wallach Landlord und der Stute Nupafeed’s La Vista das Finale der besten 30 – und platzierte sich mit der Achtjährigen auf Rang 14. Damit war die 30-Jährige zufrieden. „Ich bin sehr stolz mit unseren beiden selbst gezogenen Pferden bei den Deutschen Meisterschaften der Springreiterinnen im Finale gewesen zu sein“, schrieb sie auf ihrer Facebookseite. Züchter der beiden Pferde ist ihr Vater Karl-Heinz Auffarth. Sie sind im Besitz von Alice Lawaetz (Landlord) und Dorothea von Ehrlich, die sie Sandra Auffarth zur Verfügung stellen.

Sandra Auffarth lobt ihre Pferde

Traditionell trennt die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ihre Meisterschaft in Titelkämpfe für Männer und Frauen. 42 Paare waren in die DM der Reiterinnen gestartet. Der Titel wurde in zwei Wertungsprüfungen der Klasse S*** vergeben. Am Freitag galt es, sich für das Finale zu qualifizieren. Auffarth gelang das mit ihren beiden Pferden. Sie erreichte mit Landlord und mit Nupafeed’s La Vista mit je acht Fehlerpunkten die entscheidende Konkurrenz am Samstag. Die war eine Springpüfung der Klasse S*** mit zwei Umläufen.

Auffarth ging zunächst mit Landlord in den Parcours auf internationalem Niveau. Drei Hindernisfehler brachten ihr zwölf weitere Fehlerpunkte ein. Der neunjährige Oldenburger „war noch etwas übermotiviert“, erklärte Auffarth. Er habe ihr aber trotzdem „ein tolles Gefühl“ gegeben. Sie verzichtete dennoch auf den zweiten Umlauf.

Null-Fehler-Ritt mit Nupafeed’s La Vista

Landlord und Nupafeed’s La Vista „spielten mit der Höhe“, lobte Auffarth. Mit der Hannoveraner Stute zeigte sie am Samstag im ersten Umlauf des Finales eine ganz starke Leistung. Mit der erst achtjährigen Nupafeed’s La Vista – gemeinsam mit Clueso von Jörne Sprehe (RC Herzogenaurach, 11. der DM) das jüngste Pferd in der entscheidenden Prüfung – gelang Auffarth eine Null-Fehler-Runde. Im zweiten Umlauf fiel an zwei Steilsprüngen je eine Stange, sodass Auffarth und La Vista nach der Prüfung acht Fehlerpunkte auf dem Konto hatten und so in dieser „sogar platziert“ waren (15.). In der DM-Gesamtwertung waren es damit 16 Fehlerpunkte. „Wir haben alle viel gelernt“, bilanzierte die 30-jährige Bergedorferin nach den Tagen im Sauerland.

Laura Klaphake holt DM-Titel

Siegerin der Finalprüfung wurde Amke Stroman vom RFV Richelsdorf mit Forchello, die in beiden Umläufen fehlerfrei geblieben war und im zweiten in 71,94 Sekunden die beste Zeit erzielte. Da sie aber mit 8,25 Fehlerpunkten in die Entscheidung gegangen war, kam sie in der DM auf den zehnten Rang. Goldmedaille, Schärpe und Titel sicherte sich Laura Klaphake vom RV Oldenburger Münsterland mit Silverstone. Die Mühlenerin, Zweite der Finalprüfung, hatte mit dem neunjährigen Schwedischen Wallach als einzige Reiterin in allen drei Umläufen keinen Strafpunkt erhalten. Rang zwei belegte Angelique Rüsen vom RVF Alt Marl mit Carlson. Sie kam nach drei Ritten auf vier Strafzähler und lag, da sie im Finale fehlerfrei geblieben war, vor der punktgleichen Vanessa Borgmann vom RFV Jagdfalken Brünen mit Caspar. Das Paar hatte im ersten Umlauf einen Hindernisfehler gemacht.

Sandra Auffarth startet mit Wolle in Luhmühlen

Für Auffarth beginnt am Mittwoch, 14. Juni, mit der Geländebesichtigung in Luhmühlen schon die nächste Deutsche Meisterschaft: die der Vielseitigkeitsreiter. Sie nimmt in dem kleinen Ort in der Lüneburger Heide mit ihren Paradepferd Wolle (Opgun Louvo) an der Drei-Sterne-Prüfung des internationalen Turniers teil, in der auch der DM-Titel vergeben wird. Auffarth und Wolle gehen als Titelverteidiger an den Start. Am Donnerstag und Freitag wird die Dressur ausgetragen, am Samstag der Geländeritt. Am Sonntag, 18. Juni, fällt im abschließenden Springen die Entscheidung über Sieg und Platzierung.