Ein Angebot der NOZ

DM-Starterin neu in Delmenhorst Delmenhorster TV für Kohlhase ein guter Tipp

Von Klaus Erdmann | 19.08.2015, 00:00 Uhr

Mittelstrecklerin Sophie-Marie Kohlhase verstärkt die Laufgruppe der Delmenhorster Leichtathleten. Die 16-Jährige fühlt sich in der neuen Umgebung sehr wohl.

Wenn Sophie-Marie Kohlhase dieser Tage mit ihrer Familie einen Urlaub in Dänemark verbringt, hat sie sicherlich Zeit, einen Blick zurück auf ihre Freiluft-Saison 2015 zu werfen. Das Fazit der talentierten Läuferin fällt nicht wirklich erfreulich aus und so wundert es nicht, dass sie den Blick lieber nach vorn richtet. Seit einiger Zeit trainiert sie beim Delmenhorstert Turnverein (DTV), für den sie ab dem 1. Januar 2016 startberechtigt ist. Carlos Ridder freut sich über die Neue. „Mit Sophie, Jannik Schlüter und Arne Achmus haben wir eine Trainingsgruppe“, erklärt der Lauftrainer des DTV.

Kohlhase, eine gebürtige Düsseldorferin, verschlug es vom Bielefelder Stadtbezirk Jöllenbeck nach Achim, wo sie mit ihrer Familie seit fast zwei Monaten wohnt. Drei Jahre, sagt die 16-Jährige, habe sie in Bielefeld gelebt. Und: „Es ist mir schon etwas schwer gefallen, zu gehen.“ Das scheint kein Thema mehr zu sein, denn sie fühlt sich in ihrer neuen Umgebung wohl. Sind die Jungs nett zu ihr? Die Gesprächspartnerin nickt lächelnd.

Im Alter von sieben Jahren hat Kohlhase („Ich werde immer Sophie genannt. Nur wenn mich jemand ärgern will, sagt er Sophie-Marie“) mit der Leichtathletik begonnen. Laufen, springen, werfen – am Anfang stand natürlich der Dreikampf. Vor etwa drei Jahren, sagt die Sportlerin, habe sie sich spezialisiert. 1500 Meter Hindernis, 1500 Meter flach, 3000 Meter.

Kein Glück in der Saison 2015

2015 wird sie als vom Pech geprägte Saison verbuchen. Eine orthopädisch bedingte Wettkampfpause zog sich hin. „Ich habe zwei Monate lang Alternativtraining gemacht“, sagt die Jugendliche. Schwimmen und Fahrradfahren standen auf dem Programm und Kräftigungsübungen für Rücken und Becken. Die zwei Monate ohne spezielles Leichtathletik-Training machten sich natürlich bemerkbar. „Aber ich hätte nicht gedacht, dass es so krass ist“, sagt Kohlhase kopfschüttelnd.

Trotz des Rückschlags qualifizierte sie sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena. Sie startete bei der der Jugend U18 über die 1500m-Hindernisstrecke. „Ich hatte hohe Erwartungen“, betont die DM-Fünfte des Vorjahres. Sie verbesserte sich deutlich, erreicht nach einem Sturz jedoch nur als Zwölfte das Ziel. Der Sturz, sagt Kohlhase, sei „ärgerlich“ gewesen. Die Saison bezeichnet sie als „holprig“.

Landestrainer empfiehlt den DTV

Der niedersächsische Landestrainer habe ihr nach dem Umzug nach Achim den DTV, bei dem sie bereits vor dem Start bei den „Deutschen“ trainierte, empfohlen. Anerkennung für die gute Arbeit der Verantwortlichen. „Es hat mir von Anfang an gut gefallen“, sagt die Läuferin, die bereits dreimal die 10.000 Meter lange Strecke bewältigt hat. Bis Ende des Jahres, informiert sie, müsse sie noch für ihren alten Verein, den TuS Jöllenbeck, starten.

Im September beginnt das Training für die neue Saison. Sie wolle sich mehr den Flachstrecken widmen, blickt die Neue des DTV voraus. Gibt es schon ein Ziel für 2016? Sie überlegt. Soll es besser laufen als 2015? „Auf jeden Fall“, antwortet sie mit Nachdruck.

P. S. Ein wenig Glück hatte sie denn doch in 2015. Aufgrund der Tatsache, dass sie den Realschulabschluss gemacht hat sowie durch die Ferien in Nordrhein-Westfalen (früh) und Niedersachsen (spät) ist ihre Pause von der Schule lang. „Ich habe drei Monate Ferien“, sagt Sophie-Marie Kohlhase und lächelt.