Ein Angebot der NOZ

Drei Fragen, drei Antworten Wie bewerten die Trainer der 1. Fußball-Kreisklasse die erste Halbserie?

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 01.01.2018, 17:19 Uhr

543 Treffer, 36 Elfmetertore, 11 Eigentore: Das sind einige der nackten Fakten der 1. Fußball-Kreisklasse nach 115 ausgetragenen Begegnungen. Mit dem unangefochtenen Spitzenreiter TuS Hasbergen und dem starken Zweiten RW Hürriyet ist ein Delmenhorster Doppelaufstieg in die Kreisliga möglich.

Das „Delmenhorster Kreisblatt“ hat die Trainer-Stäbe der 16 Mannschaften nach ihrem Zwischenfazit befragt, verteilt auf diese drei Fragen:

 1.: Was hat Sie gefreut? 

     2.: Worauf hätten Sie lieber verzichtet? 

 3.: Sind Sie zufrieden mit Ihrer Arbeit? 

TuS Hasbergen (1.)

 Trainer: 

 Andreas Lersch 

1.: Unsere Siegesserie. 13 Spiele, 13 Siege – das ist einfach phänomenal!

2.: Auf den Spielabbruch gegen Hicretspor (Anm.: das Spiel ist neu angesetzt.)

3.: Definitiv. Wir sehen das aber nicht nur anhand des aktuellen Tabellenplatzes, sondern auch an der guten Integration unserer neuen Spieler und an dem tollen Zusammenhalt.

RW Hürriyet (2.)

 Trainer: 

 Mete Döner 

1.: Es war der ausdrückliche Wunsch der Mannschaft, unseren jüngsten und auch fleißigsten Spieler, unseren Torwart Maximilian Machoczek, zum Kapitän zu wählen. Vergangene Saison hatte ich den Kapitän bestimmt, aber die Jungs wollten Maxis Leistung unbedingt würdigen. Das war für mich die schönste Geste.

2.: Auf das letzte Spiel beim TSV Großenkneten II (5:3). Das war zwar recht schön, mit dem ganzen Schnee und so. Mental waren wir da aber eigentlich schon in der Winterpause.

3.: Ehrlich gesagt bin ich nicht ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Ich kann immer noch nicht das ganze Potenzial ausschöpfen.

TV Falkenburg (3.)

 Trainer: 

 Georg Zimmermann 

1.: Für mich ist unser Tabellenplatz das schönste, was wir in der bisherigen Saison erreicht haben. Der dritte Rang drückt die gesamte positive Entwicklung der Mannschaft aus.

2.: Auf das Spiel gegen den TuS Hasbergen (0:3) hätte ich sehr gerne verzichtet. Das ging mir von den Emotionen, mich eingeschlossen, doch zu weit. Dort ging es zum Schluss nur noch am Rand um Fußball.

3.: Das kann ich in diesem Jahr nur bejahen, weil wir bis jetzt mehr erreicht haben, als wir vor der Saison geglaubt haben, erreichen zu können.

Ganderkesee II (4.)

 Trainer: 

 Andreas „Didi“ Dietrich 

1. Mich freute einfach zu sehen, wie schnell die neuen und alten Spieler auf einer Wellenlänge lagen und wie schnell sie zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen sind.

2.: Auf das schlechte Wetter.

3.: Ich will natürlich immer mehr, aber unterm Strich bin ich zufrieden: Wir stehen mit unserer Zweiten ganz gut da und spielen für unsere eigene Visitenkarte, weil wir nicht aufsteigen können.

Wildeshausen II (5.)

 Trainer: 

 Dirk Lenkeit 

1.: Es ist schön zu sehen, wie unsere neu formierte Mannschaft mit Spielern aus der letztjährigen Zweiten und der ehemaligen Dritten nun funktioniert.

2. Auf die beiden 2:2-Unentschieden gegen Jahn II.

3.: Wir hätten ein paar Pünktchen mehr haben können, aber ich bin ganz zufrieden, wie es läuft.

SF Wüsting (6.)

 Trainer: 

 Florian Neumann 

1.: Wir haben uns zum Ende der Hinserie nach Anfangsschwierigkeiten noch ganz gut berappelt. (Anm.: SFW kassierte nach dem 2:1 gegen Colnrade fünf Niederlagen in Folge).

2.: Auf unsere Verletzungsmisere.

3.: Grundsätzlich bin ich mit meiner Arbeit zufrieden. Wir hatten zwar zu Anfang ein bisschen Pech, aber im Großen und Ganzen sind wir positiv gestimmt, auch wenn wir uns natürlich mehr vorgenommen hatten.

KSV Hicretspor (7.)

 Spielertrainer: 

 Timur Cakmak 

1.: Dass wir in der Fairnesstabelle als Achter so gut dastehen, freut mich sehr. (Anm.: Hicretspor belegte in der vergangenen Kreisliga-Saison den letzten Platz der Fair-Play-Tabelle).

2.: Den Spielabbruch gegen Hasbergen

3.: Noch nicht ganz. Ich wäre gerne weiter oben in der Tabelle. Es hängt in dieser Liga aber immer sehr stark davon ab, wie die Jungs mitziehen und wie gut oder schlecht die Trainingsbeteiligung ist.

VfL Stenum II (8.)

 Trainer: 

 Uwe Hammes,

1.: Der Sieg auf Kunstrasen beim TSV Großenkneten II (2:1). So stelle ich mir Fußball vor – ohne Wenn und Aber.

2.: Auf das Grottenspiel in der zweiten Halbzeit gegen den TuS Hasbergen, das wir nach einer guten ersten Hälfte noch mit 0:4 verloren haben.

3.: Ich bin insoweit ganz zufrieden, weil die Gruppe sich etwas stabilisiert hat. Nach einem Grottenkick kam im nächsten Spiel eigentlich immer eine gute Reaktion. Ich selbst hinterfrage mich auch immer, wenn wir schlecht gespielt haben. Man muss seine Ansprüche in der Kreisklasse aber auch etwas herunterschrauben.

FC Hude II (9.)

 Trainer: 

 Stefan Hilgenberg 

1.: Es ist mein erstes Jahr als Trainer und deswegen hat mich unser erster Sieg gegen den TSV Ganderkesee II (2:1) sehr gefreut.

2.: Auf das Auswärtsspiel beim SV Tungeln. 1:5 verloren, doppelter Kreuzbandriss bei Patrick Wunder und dazu noch eine Rote Karte.

3.: Man lernt in gewissen Dingen dazu. Wir könnten vielleicht vier oder fünf Punkte mehr haben. Manchmal habe ich da vielleicht auch die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen.

TuS Vielstedt (10.)

 Trainer: 

 Hans Borchers 

1.: Der 1:0-Derbysieg in Hude gegen FC Hude II.

2.: Auf die vielen Verletzten.

3.: Ich wäre zufrieden, wenn wir all das in den Spielen umsetzen würden, was wir uns im Training vorgenommen und erarbeitet haben.

 Co-Trainer: 

 Daniel Schan. 

1.: Am schönsten ist für mich die Gewissheit, dass es für uns mit Hans Borchers mit einem richtigen Trainer weitergangenen ist.

2.: Die sportlichen Durststrecken mitten in der Saison, als es im Training ganz gut lief, wir es aber in den Spielen nicht umsetzen konnten.

3.: Nein. Da ist einfach mehr für uns drin.

SV Tungeln (11.)

 Trainer: 

 Jörg Gehrmann 

1.: Wir hatten nicht so viele schöne Erlebnisse, da drängt sich mir kein Aspekt auf, der mich gefreut hat.

2.: Auf die Platzsituation bei uns. Gefühlt haben wir in den vergangenen zwölf Monaten nicht einmal richtig trainieren können. Aber das wird sich im Sommer mit der neuen Drainage ja ändern.

3.: Bis jetzt habe ich den Verein ja erst einmal kennengelernt. Wie er läuft, wie er tickt... Die eigentliche Arbeit geht für mich jetzt erst richtig los.

 Co-Trainer: 

 Dirk Graebner  

1.: Das geile Spiel gegen Hude III, als ich die Mannschaft alleine coachen musste und wir trotz Unterzahl ab der 44. Minute in der dritten Minute der Nachspielzeit noch mit 2:1 gewonnen haben.

2.: Auf die Spielabsage gegen Falkenburg wegen unserer Personalprobleme. So etwas geht für mich gar nicht. Ich finde, man hat zu spielen und anzutreten, ohne Wenn und Aber. (Anm.: Das Spiel wurde mit 5:0 für Falkenburg gewertet).

3.: Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit meiner Arbeit. Deswegen werde ich als Co-Trainer aufhören und nur noch als Torwart-Trainer arbeiten.

TV Munderloh II (12.)

 Trainer: 

 Michael Schröder 

1.: Der Saisonauftakt mit dem überraschenden 2:2 gegen RW Hürriyet hat mich gefreut. Da haben wir gemerkt, dass wir in der Liga mithalten können.

2.: Den Bandscheibenvorfall von Markus Pape, weil er wohl dazu führt, dass er aufgrund seiner ganzen anderen, vorhergegangen Verletzungen die Fußballschuhe an den Nagel hängen wird.

3.: Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Und neben dem Platz funktioniert es auch gut.

TSV Großenkneten II (13.)

 Trainer: 

 Andreas Gronewold 

1.: Der 4:0-Sieg gegen den VfL Wildeshausen II.

2.: Auf gar nichts.

3.: Wir sind bisher wirklich ganz zufrieden. Wir genießen diese Saison und schauen mal, was am Ende dabei herauskommt.

SC Colnrade (14.)

 Trainer: 

 Sascha Albers 

1.: Wir haben noch nicht ein Mal auf einem Abstiegsplatz gestanden und bisher schon fast mehr Tore (Anm.: bisher 33 ) erzielt als in der gesamten letzten Saison (Anm.: 37).

2.: Auf die ganzen Verletzungen und die Absagen.

3.: Klar hast du als Trainer immer deine Zweifel, vor allen Dingen nach hohen Niederlagen. Aber im Großen und Ganzen bin ich schon zufrieden. Mich stört nur unsere extrem mickrige Trainingsbeteiligung.

FC Hude III (15.)

 Trainer: 

 Dennis Bürmann 

1.: Der 4:3-Derbysieg gegen den TV Falkenburg.

2.: Auf das 3:5 beim TV Munderloh II.

3.: Ich denke, wir sind mit unserem Training ganz gut strukturiert und aufgestellt, aber mit den Ergebnissen bin ich nicht zufrieden. Es hapert einfach noch an der Umsetzung.

TV Jahn II (16.)

 Trainer: 

 Frank Oehlmann, David Gäbe 

1.: Trotz der vielen Niederlagen ziehen die Leute wirklich gut mit. Der Zusammenhalt ist gut.

2: Auf die unnötigen Niederlagen, nicht die verdienten. Ärgerlich waren aber auch die unnötigen ersten vier Unentschieden.

3.: Grundsätzlich ja, weil die Mannschaft immer alles gibt. Aber natürlich ist alles noch ausbaufähig.