Ein Angebot der NOZ

Dressurturnier 2017 RV Stuhr zieht positive Bilanz

Von Sportredaktion | 06.05.2017, 13:01 Uhr

Der Reiterverein Stuhr hat nach seinem Dressurturnier 2017 eine positive Bilanz gezogen.

Das Fazit fiel positiv aus. „Die Veranstaltung lief gut über die Bühne. Vielleicht könnten es im nächsten Jahr ein paar mehr Nennungen sein, zumindest im WBO-Bereich. Der Sonntag mit den LPO-Prüfungen ist immer gut ausgelastet“, sagte Maren Ullrich, 2. Vorsitzende/Presse, des Reitervereins Stuhr, über das Dressurturnier, das der Verein auf seiner Anlage ausgetragen hatte.

Maren Graff gewinnt L-Dressur

In der anspruchsvollsten Prüfung, einer Dressurprüfung der Klasse L, ging der Sieg in der ersten Abteilung an Maren Graff mit Bella Cara M vom Bremer RSV. Sie hatte die Wertnote 7.8 erhalten. Mit ihrem Ritt verwies sie Carina Masanek vom RG Klein Hollen (7.6) und Stephanie Franziska Meyer vom RV Stuhr (7.5) auf die Plätze. Meyer freute sich zudem über einen zweiten Platz in der A-Dressur mit ihrer Stute Quinta Essentia.

In der zweiten Abteilung der L-Dressur hieß die Gewinnerin Anne Fahrenholz vom RV Heiligenfelde mit der Wertnote 7.4. Sie siegte vor Jacqueline Kirey vom RV Graf von Schmettow (7.2) und Britta Gärtner vom Bremer RC (7.1). Olivia Hüneke vom RV Sudweyhe überzeugte die Richter mit ihrem Brandy Boy gleich zweimal. Sie gewann die Dressurprüfung der Klasse E und die 2. Abteilung der Dressurprüfung Klasse A.

Stuhrer Reiter gut platziert

Der gastgebende Reiterverein freute sich über weitere gute Leistungen. Norma Höer belegte den zweiten Platz in der 1. Abteilung der A-Dressur für die Leistungsklasse 6. Eske Corbes platzierte sich im Reiter-Wettbewerb auf dem dritten Platz. Mara Oelkers erritt sich im Dressur-Wettbewerb der Klasse E den dritten Platz und im Dressurreiter-Wettbewerb den vierten Rang. Auch Martha Kottwitz und Sabrina Mangels trugen sich in die Platzierungslisten ein.

Während des Turniers, berichtete Ullrich, überreichte der Ehrenvorsitzende des RV Stuhr, Dieter Brümmer, dem Richter Günther Schumacher als Dank und Anerkennung einen Präsentkorb. Seit fast 30 Jahren war Schumacher während der Turniere des Reitervereins Stuhr als Richter tätig. Da er in seine letzte Turniersaison als Richter geht, war es dort das letzte Mal.