Ein Angebot der NOZ

DTV-Leichtathlet im Fokus Torben Clemens Westphal stellt Training zurück

Von Klaus Erdmann | 27.06.2016, 23:48 Uhr

Das Jahr 2016 ist für Torben Clemens Westphal, Speerwerfer vom Delmenhorster TV, ein Aufbaujahr: Der Sport spielt nicht die erste Geige, die Schule steht im Vordergrund.

2016 ist für Torben Clemens Westphal ein wichtiges Jahr. Ein Jahr, das dem Speerwerfer des Delmenhorster Turnvereins (DTV) die Volljährigkeit beschert hat. Ein Jahr, in dem er Anlauf in Richtung Abitur nimmt. Und ein Jahr, in dem der geliebte Sport nicht die erste Geige spielt. „Sportlich“, sagt er, „ist 2016 ein Aufbaujahr.“

Schule steht im Vordergrund

Aus diesem Grunde geht er mit der Tatsache, dass er die Norm für die Deutsche Meisterschaft (58 Meter) noch nicht erreicht hat, recht locker um. „In diesem Jahr steht die Schule im Vordergrund und ich habe das Training zurückgestellt“, so Westphal. Daher sei auch die Leistung etwas zurückgegangen. Wenn er die Qualifikation für die „Deutsche“, die vom 29. bis 31. Juli in Mönchengladbach auf dem Plan steht, nicht schafft, wäre das „nicht so schlimm“. „Es ist mit allen abgesprochen“, sagt Westphal und meint damit, dass er bereits vor längerer Zeit den Verantwortlichen seine Pläne präsentiert hat.

Westphal macht nicht nur das dosierte Training dafür verantwortlich, dass die DM-„Quali“ noch in der Rubrik „unerledigt“ aufgelistet ist. „Bei den letzten Wettkämpfen hatte ich viel Pech mit der Witterung“, blickt er zurück. Ansonsten, ergänzt der Leichtathletik, hätte er die Norm bereits erreicht.

Start bei norddeutscher Meisterschaft in Rostock

Eine weitere Gelegenheit bietet sich Mitte Juli. Am 16. und 17. Juli findet in Rostock die norddeutsche Meisterschaft statt. Auf diese Titelwettkämpfe richtet er nun sein Training aus. Wenn es mit de Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft doch noch klappen sollte, hängen die Trauben für Westphal hoch. „Es wäre sehr schwer, oben mitzumischen“, erklärt er. Erwähnen muss man in diesem Zusammenhang, dass er sein erstes Jahr in der Altersklasse U 20 absolviert. Viele der Konkurrenten, die in seiner Liga beziehungsweise höher spielen, sind älter, sind erfahrener.

Seit April ist Westphal volljährig. Was hat sich geändert? „Ich darf Auto fahren. Daran merke ich, dass ich 18 bin“, antwortet er spontan. Nach einer kurzen Pause sagt er: „Und ich kann jetzt länger wegbleiben.“

Westphal trainiert ab Oktober wieder intensiver

Den erweiterten Realschulabschluss hat der junge Mann in der Tasche. Nach den Sommerferien besucht er die Berufsbildenden Schulen (BBS) 2, genauer: berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Ökotrophologie (Ernährungswissenschaft). Ziel ist das Abitur.

Während der Ferien geht es mit der Familie eine Woche lang nach Mecklenburg-Vorpommern, genauer: Plauer See. Im Herbst endet das Aufbaujahr so langsam. Dann rückt das Speerwerfen mehr und mehr in den Vordergrund. „Ab Oktober werde ich wieder intensiver trainieren“, kündigt Torben Clemens Westphal an und klingt bei diesen Worten sehr entschlossen.