Ein Angebot der NOZ

DTV-Leichtathlet im Fokus Torben Westphal sieht 2016 gilt als „Aufbaujahr“

Von Klaus Erdmann | 29.12.2015, 17:10 Uhr

Der 17-jährige Delmenhorster Torben Clemens Westphal startet 2016 mit dem 800 Gramm schweren Männerspeer in der Altersklasse U20. Aber nicht nur in sportlicher Hinsicht ist das nächste ein besonderes Jahr.

Platz drei bei der Jugend-DM und Rang vier bei der Deutschen Winterwurfmeisterschaft (jeweils U18), Spitzenpositionen auf norddeutscher und Landesebene und erste Plätze in den niedersächsischen Jahresbestenlisten (U18 und U20) – Torben Clemens Westphal kann 2015 zweifelsohne in der Rubrik „erfolgreich“ verbuchen. 2016, sagt der für den Delmenhorster Turnverein (DTV) startende Speerwerfer, sei ein „Aufbaujahr“. Und dann schmunzelt der 17-Jährige: „Man kann sich ja überraschen lassen.“

Apropos Überraschung. Mitte Februar, bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften in Neubrandenburg, sorgte er für eine Überraschung, als er seine Bestweite mit dem 700 Gramm schweren Wurfgerät auf 66,21 Meter verbesserte. „Ein Wurf in eine neue Dimension“, kommentierte Richard Schmid, Abteilungsleiter der Leichtathleten des DTV, dieses stolze Ergebnis. „Ich hatte gehofft, mich noch steigern zu können“, sagt Westphal rückblickend. Eine Steigerung erfolgte nicht. „Ich bin“, ergänzt er, „etwas enttäuscht darüber, dass es nicht geklappt hat.“

Als „sehr toll“ bezeichnet er hingegen die Wahl zum Delmenhorster „Sportler des Jahres“. Und auch der Start bei der Winterwurf-DM sei ein „cooles Erlebnis“ gewesen.

Den Begriff „Aufbaujahr“ bezieht Westphal in erster Linie auf zwei Fakten: Zum einen startet der junge Mann fortan in der Altersklasse U20, wo er sich gegen ältere Konkurrenten behaupten muss. Und er benutzt für seine Würfe nunmehr ausschließlich den 800 Gramm schweren Männerspeer. Der Delmenhorster blickt den höheren Hürden gelassen entgegen: „Ich mache mit nicht mehr so viel Druck wie früher.“

Nach den Ferien, erklärt der Leichtathlet, fange das Training wieder „richtig“ an. Im nächsten Jahr stehen zunächst Winterwurf-Titelkämpfe (auf Landesebene und DM) auf Westphals „Fahrplan“. Nach einer Wettkampfpause beginnt im April/Mai die Open-Air-Saison.

Aber nicht nur in sportlicher Hinsicht kündigt sich 2016 als besonderes Jahr an. Im April feiert Westphal seinen 18. Geburtstag. Er hofft, dass er schon bald zu den Besitzern eines Führerscheins gehört. Und er strebt an der Holbeinstraße den erweiterten Realschulabschluss an. Wie soll es dann weitergehen? „Wahrscheinlich BBS II“, antwortet Westphal. Fernziel sei das Abitur.

Wird er am 31. Dezember gute Vorsätze fassen? „Davon halte ich nichts“, betont Torben Clemens Westphal kopfschüttelnd. „Wenn man etwas verbessern will, kann man es ja machen.“