Ein Angebot der NOZ

E-Jugend-Fußball VfL Wildeshausen erreicht das Finale des Sparkassen-Cups

Von Klaus Erdmann | 31.05.2017, 15:10 Uhr

Die E-Jugendfußballer des VfL Wildeshausen haben sich auf heimischer Anlage für das Finale des Sparkassen-Cups erreicht.

Der Deutschen liebste Sportart kann manchmal so einfach sein. „Wir haben die Jungs auf den Platz geschickt und ihnen gesagt, dass sie Fußball spielen sollen“, erzählt Thorsten Altscher, der gemeinsam mit Mike Schlegel die E-Junioren des VfL Wildeshausen trainiert. Die Mannschaft folgte der Aufforderung und spielte Fußball. „Sensationell“, lobt Altscher. Die Folge: Bei der Zwischenrunde des Sparkassen-Cups, an der sich in Wildeshausen 22 Teams aus den Kreisen Oldenburg-Land/Delmenhorst, Oldenburg-Stadt und Ammerland beteiligten, belegte die Vertretung des Gastgebers Platz eins.

Der Lohn: Der VfL qualifizierte sich für das große Finale, in dessen Rahmen am Sonntag, 18. Juni, 12 Uhr, in Barsinghausen die besten 16 E-Jugendmannschaften aus Niedersachsen an den Start gehen. Der VfL spielt im „Konzert der Großen“ mit – damit war nicht zu rechnen. „Unser Ziel war es, ein guter Gastgeber zu sein“, blickt Altscher zurück.

VfL Wildeshausen schlägt im Endspiel den VfL Stenum

Im Endspiel bejubelte der Wittekind-Nachwuchs ein Tor von Dion Meier (9.) und damit ein 1:0 gegen den VfL Stenum. Zuvor gewann der spätere Sieger mit 3:1 nach Entscheidungsschießen gegen den VfB Oldenburg, während Stenum den Post SV Oldenburg mit 3:0 ausschaltete. „Unsere Mannschaft hat sich in einen Rausch gespielt“, betont Altscher. Er verweist zudem darauf, dass man am Tag zuvor noch „bei 30 Grad“ das Kreispokal-Halbfinale beim Delmenhorster TB bestritten habe. Und zwar erfolgreich: Durch ein 2:0 gelangte Wildeshausen ins Endspiel.

„Beim Turnier in Barsinghausen treffen die Jungs auf Mannschaften, gegen die sie nicht so schnell wieder spielen“, blickt Altscher voraus. Einer der Gegner könnte Titelverteidiger Hannover 96 sein. „Mal gucken, was da geht“, sagt Altscher. Denkbar ist, dass er und Kollege Schlegel die Spieler erneut mit den folgenden Worten auf den Platz schicken: „Spielt Fußball.“