Ein Angebot der NOZ

Ehrung im EM-Biergarten Hude feiert seine Fußballer

Von Daniel Niebuhr | 11.06.2016, 00:27 Uhr

Die Kreisliga-Meister des FC Hude werden von Bürgermeister Holger Lebedinzew im EM-Biergarten ausgezeichnet, sie bekommen eine Urkunde und warme Worte.

Glücklicherweise hatte Holger Lebedinzew ein Mikrofon, sonst wäre es mit der Kommunkation gestern Abend schwierig geworden. Knapp 250 Gäste waren zur Eröffnung in den Huder EM-Biergarten gekommen, um vor dem Eröffnungsspiel der Franzosen gegen Rumänien die Fußballer des FC Hude zu feiern – die Besucher saßen auf ihren Bierbänken aber doch ein gutes Stück von der Bühne entfernt. Der Huder Bürgermeister war allerdings überall gut zu hören – und auch die Anerkennung, die er bei der offiziellen Ehrung den Kreisliga-Meistern aus seiner Stadt entgegenbrachte. „Nach zehn Jahren kehrt der FC Hude endlich zurück in die Bezirksliga. Das ist einzigartig und bewundernswert“, schwärmte Lebedinzew.

Bürgermeister hatte seine Zweifel

Die Huder hatten sich am Sonntag durch einen 16:1-Sieg bei Absteiger Rot-Weiß Hürriyet den Titel vor dem punktgleichen TV Munderloh gesichert, es war die Krönung einer starken Rückrunde. Lebedinzew überraschte mit dem Bekenntnis, er habe zwischendurch nicht mehr geglaubt, dass es für die zur Winterpause elf Punkte hinter Herbstmeister VfR Wardenburg zurückliegenden FCH-Kicker noch reichen würde. „Die Wardenburger und auch die Munderloher standen besser da. Unsere Jungs hatten ein Tief“, befand Lebedinzew. „Die Mannschaft hat uns Huder ganz schön in Atem gehalten, es war unglaublich spannend. Am Ende ist das Unwahrscheinliche wahr geworden.“

Dafür überreichte Lebedinzew – in Abwesenheit des Chefcoaches Torsten Voigt – dem Vereinschef Peter Burgdorf und den Trainern der ersten, zweiten und dritten Mannschaft, die den Aufstieg in die 1. Kreisklasse geschafft hat, eine Urkunde der Stadt und einen Ball. „Unsere Mannschaften haben tolle Leistungen gezeigt. Ich meine damit nicht nur unsere Erste“, sagte Burgdorf. Die zweite Mannschaft war in der 1. Kreisklasse guter Neunter geworden, die Dritte kann am Wochenende noch Meister der 2. Kreisklasse werden.