Ein Angebot der NOZ

Ein Fest für Statistiker 1. Kreisklasse stellt etliche Bestmarken auf

Von Manfred Nolte | 21.01.2015, 17:08 Uhr

In der bisherigen Saison hat die 1. Fußball-Kreisklasse interessante Zahlen produziert. Darunter sind erfreuliche und traurige Rekorde.

Die Fußballer der 1. Kreisklasse starten am 20. Februar mit dem Spiel GW Kleinenkneten gegen die Sportfreunde Littel in den zweiten Teil der Saison. Die meisten anderen Teams folgen zwei Wochen später. Schon jetzt hat die zweithöchste Spielklasse des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst einige interessante Zahlen geliefert.

0 Verfahren

vor dem Sportgericht hat die 1. Kreisklasse bislang provoziert. Das ist nichts Besonderes? Irgendwie doch. Andere Ligen beschäftigen die Richter deutlich häufiger. 14 Verfahren hat es in dieser Saison schon gegeben, die meisten befassten sich mit der Kreisliga.

3 Partien

müssen noch nachgeholt werden, das passiert am 20. und am 27. Februar. Die 19 Spieltage, die bereits vor der WInterpause über die Bühne gegangen sind, bedeuten einen Rekord.

5 Teams

befinden sich faktisch noch im Rennen um die zwei Aufstiegsplätze: Spitzenreiter TSV Ganderkesee II, der SV Tungeln (jeweils 43 Punkte), der TuS Hasbergen, der TSV Ippener (beide 40) und der SC Colnrade (39). Im Abstiegskampf stecken nur noch drei Teams ernsthaft: der SV Baris II (10), Littel (9) und der KSV Hicretspor II (6). Nur ein Team muss am Ende in die 2. Kreisklasse. Bei Punktgleichheit gibt es ein Entscheidungsspiel, so wie in der Vorsaison, als der SC Dünsen den FC Huntlosen schlug – nur um kurz darauf seine Mannschaft abzumelden.

11 Gelb-Rote Karten

hat der TSV Ippener in seinen 18 Spielen schon bekommen, dazu kommt einmal Rot. Damit ist das Team aus der Samtgemeinde Harpstedt einsames Schlusslicht in der Fair-Play-Wertung. Spitzenreiter ist da der Tabellenletzte Hicretspor II. Einziges Team ohne Platzverweis ist Littel. Insgesamt gab es 16 Rote und 31 Gelb-Rote Karten.

24 Mal

hat Colnrades André Sommerfeld bereits getroffen. Platz zwei in der Torjägerliste hält Ippeners Spielertrainer Andreas Lorer mit 20 Toren vor Jean-Michel Dietrich mit 17.

87 Gegentore

hat Hicretspor II kassiert – mit Abstand die meisten aller Mannschaften im Kreis. Allein in den acht Heimspielen schlug es 48 Mal im Tor der Delmenhorster ein, die als Nachrücker in die Liga gekommen waren. Damit hat sich Hicretspor in den acht Partien auf eigenem Platz mehr Treffer eingefangen als das Spitzenduo Ganderkesee und Tungeln in seinen 36 Partien zusammen (44).

620 Tore

fielen in den 130 Spielen. Der Schnitt von rund 4,77 Treffern pro Spiel ist allerdings nicht besonders beeindruckend. Die anderen vier Kreisklassen liegen alle darüber, am häufigsten rappelt es in der 5. Kreisklasse, die es auf 5,6 Tore im Schnitt bringt. Allerdings war die Ganderkeseer Bezirksliga-Reserve 74 Mal erfolgreich – Bestwert für den Fußball-Kreis. Nebenbei stehen die Mannschaft von Andreas Dietrich auch im Kreispokal-Halbfinale.