Ein Angebot der NOZ

Einigung mit TuS Heidkrug Lukas Mutlu wechselt zum SV Tur Abdin

Von Klaus Erdmann und Frederik Böckmann | 03.08.2016, 18:14 Uhr

Spielende Väter und Töchter, ein Trainingslager auf Wangerooge und ein außergewöhnlicher Vorschlag: Das sind einige der kurzen Nachrichten aus der heimischen Fußball-Szene, die wir in unserer Rubrik „Fußball zwischen Abpfiff und Anpfiff“ zusammengefasst haben.

Lukas Mutlu wechselt zum SV Tur Abdin. Es war eine längere Hängepartie, doch jetzt haben die beiden Mannschaften eine Einigung erzielt: Lukas Mutlu wechselt vom Kreisligisten TuS Heidkrug zum Bezirksligisten SV Tur Abdin Delmenhorst. Der 19-jährige Mittelfeldspieler spielte bereits in der Vorbereitung bei den Aramäern mit, hatte aber noch keine Freigabe aus Heidkrug erhalten. Auf sein Pflichtspieldebüt für Abdin muss Mutlu allerdings noch warten: Aktuell laboriert der Mitteldfeldspieler noch an einer Verletzung.

Infoabende des Kreises. Der Qualifizierungsausschuss des Kreises präsentiert zwei weitere Infoabende. „Kreatives Angreifen“ lautet der Titel am Dienstag, 17.30 bis 22 Uhr, auf der Anlage des TuS Hasbergen. Als Referenten fungieren Sylvia McDonald und Tim Hoffmann (beide Inhaber der DFB-Elite-Jugend-Lizenz). Am Freitag, 12. August, 17.30 bis 21.45 Uhr, geht es auf der Anlage des FC Huntlosen um „Entwicklung der Spielintelligenz“. Referent: Friedhelm Dove (DFB-Stützpunkttrainer Nordhorn).

Umbruch beim TSV Oldenburg. Landesligist TSV Oldenburg, Ligakonkurrent des SV Atlas und VfL Wildeshausen, erlebt einen großen Umbruch. Der Verein meldet gleich 15 Zugänge. Zu ihnen gehört Martin Habben, der in den beiden vergangenen Jahren für Landesliga-Absteiger VfL Germania Leer 27 Treffer erzielt hat. Unter den Neuzugängen sind neben Torwart Thorben Engelbart vom VfR Wardenburg auch das Munderloher Duo Tim Müller und Tibor Braun. Ebenfalls zum TSV zurück kehrt der frühere Hürriyet-Torjäger Mohamed Alawie. (Weiterlesen: Die Abgänge des TSV Oldenburg)

DFB-Mobil macht beim TuS Hasbergen Station. Am Samstag, 10 bis 12.30 Uhr, stattet das DFB-Mobil dem TuS Hasbergen einen Besuch ab. Auf der Anlage am „Tell“ an der Stedinger Straße informieren Mitarbeiter des Deutschen Fußball-Bundes-Jugendtrainer darüber, wie sie ihre Trainingseinheiten moderner und effizienter gestalten können. Jugendtrainer anderer Vereine sind dazu eingeladen, an der Veranstaltung des TuS Hasbergen teilzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos.

Väter & Töchter. Beim gelungenen Oldie-Turnier des TSV Ganderkesee haben Väter, die beim TSV spielen, und deren Töchter mitgemischt. Es handelte sich um Noëlle (VfL Stenum) und Andreas Dietrich, Mona (TV Falkenburg) und Lothar Thelke, Denise (Stenum) und Andreas Volk sowie Lena (TV Jahn) und Geoffrey Walters. (Weiterlesen: TSV Ganderkesee IV nutzt Heimvorteil)

Esenshamm ohne Wolfgang Rohde. Bezirksliga-Absteiger Schwarz-Rot Esenshamm, zuvor TV Esenshamm, sieht sich nach einem neuen Trainer um. Coach Wolfgang Rohde hat den Verein aus persönlichen Gründen und überraschend verlassen.

Schal für den VfL Wildeshausen. In der Landesliga-Saison sind der VfL Wildeshausen und SV Atlas Delmenhorst Konkurrenten, doch die beiden Vereine verstehen sich seit der Neugründung des SV Atlas ausgesprochen gut. Der Atlas-Fanclub „Blau Gelb Reloaded“ will dem in nichts nachstehen: Vor dem 2:2 im Freundschaftspiel am Sonntag überreichte Abwehrmann Florian Knipping stellvertretend für BGR einen Fanclub-Schal an Wildeshausens Kapitän Sebstian Pundsack. (Hier lesen Sie alle Infos über den SV Atlas Delmenhorst)

Atlas-Treffen mit Spielern und Funktionären. Ein Fanclub-Treffen mit Atlas-Spielern, - Funktionären oder -Legenden: Das ist beim Fanclub „Blau Gelb Reloaded“ mittlerweile üblich. Kurz vor dem Saisonstart diskutierten der Sportliche Leiter Jörg Rosenbohm, Co-Trainer Marco Büsing sowie die Spieler Thomas Mutlu, Dennis Janssen und Tom Witte mit den Atlas-Fans. „Es war eine tolle Veranstaltung mit bestens gelaunten Ehrengästen“, teilte der Fanclub auf seiner Facebook-Seite mit. (Weiterlesen: Hartmut Konschal zu Gast bei Atlas-Fanclub)

Jahn-Frauen wecken Interesse. Die Fußballerinnen des TV Jahn, zeigen sich mit ihrem dreitägigen Trainingslager auf Wangerooge zufrieden. „Die Mannschaft hat hervorragend mitgearbeitet und wir hoffen, eine solide Grundlage für kommende Aufgaben geschaffen zu haben“, teilt Abteilungsleiter Bernd Hannemann mit. Neben vier Einheiten standen zwei Läufe und Gymnastik auf dem Programm. „Die Unterbringung beim Oldenburger Jugend-Erholungswerk war toll“, lobt Hannemann. Der Aufenthalt des Regionalligisten auf der Nordseeinsel weckte übrigens auch das Interesse des „Wangerooger Inselboten“. Die Zeitung bat die Delmenhorsterinnen um Informationen für einen Artikel.

Schweigeminute für Manfred Nolte. Er war jahrzehntelang der Spielausschuss-Vorsitzende der heimischen Fußball-Kreise, er sorgte für einen geordneten Spielbetrieb, er vertrat die Interessen der Vereine: Vor etwas mehr als zwei Wochen ist der langjährige Fußball-Funktionär Manfred Nolte am 15. Juli nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren gestorben. Zum Gedenken an „Manni“ Nolte, der auch viele Jahre in der dk-Sportredaktion arbeitete, wird am kommenden Wochenende (5. bis 7. August) anlässlich des 1. Punktspieltages des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst zu Beginn sämtlicher Pflichtspiele auf allen Plätzen eine Schweigeminute eingelegt. „Damit wollen wir sein jahrzehntelanges, unvergessliches Wirken und sein Engagement in einem kurzen Moment der inneren Einkehr würdigen“, teilte der Kreisvorsitzende Erich Meenken mit.

Und zu guter Letzt. Johannes Poppen ist stets für einen außergewöhnlichen Vorschlag gut. Vor einigen Tagen überraschte der Vorsitzende des Bezirksligisten GW Firrel mit einer weiteren „verrückten Idee“, meldet die Ostfriesen-Zeitung. Die Heimspiele gegen den SV Ems Jemgum (29. April 2017) und SC Dunum (13. Mai) sollen nach Poppens Vorstellungen erst um 21.30 beziehungsweise um 22.30 Uhr beginnen. „Ich rechne mit vielen Zuschauern“, zitiert die Zeitung den Vereinschef, der auch als Vorsitzender der Leeraner Werbegemeinschaft fungiert. Der SV Jemgun und der SC Dunum, dessen Gastspiel in Firrel gegen 0.15 Uhr enden würde, sollen zugestimmt haben.