Ein Angebot der NOZ

Einstimmige Wiederwahl Marion Grotheer führt weiterhin den TuS Heidkrug

Von Klaus Erdmann | 02.05.2017, 08:59 Uhr

Der Vorstand des TuS Heidkrug ist während der Jahreshauptversammlung von den anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt worden.

„Es war ein gutes Jahr ohne Stress und Ärger.“ Mit diesen Worten hat Harald Froese seinen Bericht während der Jahreshauptversammlung des TuS Heidkrug begonnen. Die Begriffe, die der Kassenwart verwendete, scheinen auch für die aktuelle Situation beim Turn- und Sportverein von 1919 zu gelten. Stress und Ärger gibt es am Bürgerkampweg nicht – diesen Eindruck vermittelte jedenfalls die 75-minütige Tagung, an der sich in „Bielefelds Bürgerstuben“ 54 Stimmberechtigte beteiligten. (Weiterlesen: TuS Heidkrug ehrt langjährige Mitglieder) 

Neben vielen erfreulichen Nachrichten konnten die Verantwortlichen des 1884 Mitglieder zählenden Vereins auch die Wahlen in der Rubrik „positiv“ verbuchen, denn dem TuS gelang es, die Vereinsspitze zu komplettieren. (Weiterlesen: Vor 50 Jahren gründet sich die Turnabteilung des TuS Heidkrug) 

Marion Grotheer kündigt Rückzug für 2019 an

Zunächst jedoch erhielt Vorsitzende Marion Grotheer bei den von Wahlleiter Holger Fischer – der Vorsitzende des Stadtsportbundes gehörte neben Sonja Glander (Sportjugend) und Erich Meenken (Fußballkreis) zu den Gästen – eingeleiteten Stimmabgaben einen einstimmigen Vertrauensbeweis. „Ich mache noch bis 2019 weiter“, kündigte sie für das Jahr, in dem der TuS das 100-jährige Bestehen feiert, ihren Abschied an. (Bildergalerie zur 50-Jahr-Feier der Turnabteilung des TuS Heidkrug) 

Guido Schimanski („Ich stehe maximal für die nächsten zwölf Monate zur Verfügung und übernehme dann andere Aufgaben im Verein“) und Christoph Ernst bleiben stellvertretende Vorsitzende. „Wiederwahl“ hieß es auch bei Froese, der von einem Gewinn berichtete (857 Euro), und dem fortan Sascha Voigt als Stellvertreter zur Seite steht. Heinrich Grotheer fungiert weiter als Geschäftsführer. Zu neuen Schriftführern wählte man Uwe John und Tanja Schuster (alle einstimmig). „Nach langer Zeit ist der Vorstand mal wieder komplett“, freute sich Marion Grotheer.

Vorerst doch kein Mehrzweckraum

Sie betonte, dass man „im Großen und Ganzen“ mit der Entwicklung in 2016 zufrieden sei. Das Projekt „Bau eines Mehrzweckraums“ sei auf Eis gelegt worden. 89 Personen hätten sich zwar während einer Versammlung dafür ausgesprochen, den Bauantrag weiter zu verfolgen. Doch das sei, so Grotheer, bei 1200 angeschriebenen Mitglieder kein repräsentatives Ergebnis. Bedarf bestehe bei Umkleiden und Duschen. Hier wolle man Gespräche mit der Stadt führen. Zudem habe es sich der Vorstand vorrangig auf die Fahne geschrieben, sich um die 100-Jahr-Feier in 2019 zu kümmern.

Marion Grotheer stellte ferner ein Projekt vor, dass die Vervollständigung und Modernisierung der Werbebanden auf der Anlage des TuS zum Inhalt hat.