Ein Angebot der NOZ

Empfang beim RV Ganderkesee KRV Delmenhorst feiert seine Landesmeister

Von Katrin Brandes, Katrin Brandes | 24.07.2017, 19:38 Uhr

Der Kreisreiterverband Delmenhorst hat seine Landesmeister 2017 während eines Empfangs auf der Anlage des RV Ganderkesee gefeiert. Sie hatten die Titel während des Oldenburger Landesturniers in Rastede gewonnen.

Mit Strohballen und Bannern hatte der Vorstand des RV Ganderkesee am Sonntagabend die Anlage am Donnermoor festlich geschmückt. Galt es doch, die Landesmeister des Kreisreiterverbands Delmenhorst standesgemäß zu empfangen. Viele KRV-Mitglieder sowie Freunde, Bekannte, Verwandte sowie Mitreiter aus Höven und dem Ammerland begrüßten die zuvor im Rasteder Schlosspark während des letzten Tags des Oldenburger Landesturniers gekürten Titelträger mit großem Jubel. Evi Buckenberger, Vorsitzende des RV Ganderkesee, und KRV-Jugendwart Dennis Schröder lobten die Leistungen der Reitsportler. Sie waren sich einig: „Das war eine tolle und erfolgreiche Woche für den Kreisreiterverband Delmenhorst.“ Gefeiert wurde noch bis tief in die Nacht.

In vielen Gesprächen ging es auch um das sechstägige Landesturnier, das zu den größten in Europa gehört. Das belegen ein paar Zahlen: 110000 Euro Gewinngelder, 33000 Zuschauer, 50 Lautsprecher, 140 Quadratmeter LED-Videoleinwände, rund 25 Kilometer Kabel, 108 Wettbewerbe, gut 1000 Reiter mit 3500 Pferden.

Junge Reiter zeigen starke Leistungen

Fünf der Landesmeister 2017 gehören dem KRV an. Dessen Vorstand freute sich natürlich über die Erfolge von Tabea-Marie Meiners vom RV Ganderkesee mit Luc, Loort Fleddermann vom RC Hude mit Obella (beide Vielseitigkeit), Antonia Busch-Kuffner vom RV Gandekesee mit Nike’s Newcomer (Ponydressur), der Vereinsmannschaft RV Ganderkesee II und des KRV-Dressurteams der Klasse L. Stolz war er aber auch auf die guten Leistungen seiner jungen Reiter, die in Rastede erfolgreich waren. Einige von ihnen waren zum ersten Mal in der großen Kulisse gestartet.

Die zwölfjährige Jule Freericks vom RC Hude trat zwar schon zum zweiten Mal in Rastede an, diesmal aber mit ihrem Pferd Procult. Mit einer Wertnote von 7.9 im Finale des Talentförderpreises, einem Stilspringen der Klasse L, sicherte sie sich am Sonntag Rang vier. „Das Stechen wurde aufgrund der nassen Bodenverhältnisse abgesagt, eine gute Entscheidung der Veranstalter“, fand Mutter Yvonne Freericks. Der Sieg ging wie schon in der Qualifikation an ihren Vereinskollegen Moritz Baum mit Chaccolino. Das Paar erhielt die Wertnote 8.4.

Eine Vizemeisterschaft hatte die Ponymannschaft für den RC Hude gewonnen. Das von Katja Stöver vorgestellte Quartett mit Jette Lakeberg mit Nadeshi, Celine Burgdorf mit Bentendro, Jantje Radel mit Ballentaims und Chiara Sophie Stöver mit Best Friend erhielt im Finale 33,20 Punkte. Den Titel gewann die TG Bad Zwischenahn (35,00).

Im Springen der Senioren brachte Hilke Steenken (RV Grüppenbühren) ein Abwurf mit ihrer Fiene darum, sie sich mit der Zeit von 51 Sekunden Platz drei in der Landeswertung mit Jochen Heineman vom RuFV Holle-Wüsting mit Calexina teilen zu können. So blieb für sie Rang acht in der Reserve. Udo Voigt (Ganderkesee) sammelte mit Larusso in dieser Wertung viele Punkte für den Sieg der besten Vereinsmannschaft Ganderkesee II.

Anja Kristina Schütte vom RuFV Schönemoor auf Platz vier

Pauline Krüger-Fenker vom RV Grüppenbühren rutschte mit ihrem Argentino beim ersten Start im Schlosspark als Achte zwar aus der Rangierung des Finals im Springchampionat (Klasse A), war aber „stolz und dankbar, dass wir in Rastede dabei sein durften.“ Platz drei hinter Sieger Fynn Bussmann (RFV Holdorf) auf Legolas Greenleaf sicherte sich Philine Wittkopf (Holle-Wüsting). Mit Pilat’s Baltazar erhielt sie die Wertnote 8.0. Johanne Geue (Hude) freute sich über Platz sieben, die Wertnote 7.2 und die Finalschleife, die sie mit Mad Max erhalten hatte.

Anja Kristina Schütte, die dem RuFV Schönemoor angehört, wurde in der Dressur der Klasse Junge Reiter/Reiter Vierte. Nach drei Wertungsprüfungen der Klasse M, in denen sie mit Fürst Voigt einmal Zweite und zweimal Fünfte geworden war, kam sie auf 259,5 Punkte. Den Landesmeistertitel holte sich Nadine Brinkmann (RuFC Dinklage) mit 263 Zählern.