Ein Angebot der NOZ

Empfang im Ganderkeseer Rathaus Handball-Legende Heiner Brand wünscht HSG alles Gute

Von Lars Pingel | 05.09.2017, 17:33 Uhr

Die Gemeinde Ganderkesee hatte die A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu einem „Kickoff-Empfang“ ins Rathaus eingeladen. Sie starten an diesem Samstag als Aufsteiger in die Bundesliga-Saison. In einem Video wünschte Handball-Legende Heiner Brand alles Gute.

Der Name des neuen Maskottchens der A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ist irgendwie naheliegend. „Heiner Brand habt ihr ja gerade im Video gesehen“, sagte Alice Gerken, Bürgermeisterin der Gemeinde Ganderkesee, am Montagabend zu den Spielern, Trainern und Betreuern des Bundesliga-Aufsteigers: „Jetzt bekommt ihr Heiner Gant.“ Der ist ein Stoff-Ganter, der der HSG-Mannschaft in der an diesem Samstag, 14 Uhr, mit einer Partie beim TSV Sieverstedt in Schleswig-Holstein beginnenden Saison 2017/2018 Glück bringen soll. Deutschlands erfolgreichster Handballer, der als Spieler (1978) und Trainer (2007) Weltmeister wurde, hatte dem HSG-Team zuvor in einem Motivationsvideo viel Erfolg gewünscht. Gezeigt wurde es während eines „Kickoff-Empfangs“, zu dem die Gemeinde in den Lichthof des Rathauses geladen hatte.

Auch Sandra Auffarth und Yared Dibaba wünschen Glück

Das Video mit der Handball-Legende war von Gemeindesprecher Hauke Gruhn erstellt worden. „Zu Heiner Brand habe ich über sein Management Kontakt aufgenommen“, erzählte er. „Seine Botschaft ging dann, zum Glück, auf den letzten Drücker ein.“ Sie rundete einen Film ab, in dem auch Szenen aus der zurückliegenden Aufstiegssaison und Fotos von einigen Spielern in F-Jugend-Partien zu sehen waren. Und: Brand war nicht der Einzige, der der HSG-Mannschaft darin viel Glück wünschte. Die Vielseitigkeits-Weltmeisterin und -Olympiasiegerin Sandra Auffarth aus Bergedorf und der TV-Moderator Yared Dibaba, der in Falkenburg aufwuchs, teilten ihr ebenfalls mit, dass sie ihr für den Auftritt in der höchsten Spielklasse die Daumen drücken. Und dann war da ja auch noch der Plattdeutsch-Beauftragte der Gemeinde, Dirk Wieting, der sich den Erfolgstrainern Andreas Müller und Stefan Buß sogar als Torwart anbot.

Erstes Heimspiel gegen den THW Kiel

Das Trainerduo wird aber wohl doch auf die Torhüter – und die Feldspieler – vertrauen, mit denen es sich seit Mitte Juli auf die Saison vorbereitet. „Die Jungs sind heiß, sie können kaum noch erwarten, dass es losgeht“, sagte Buß. Die HSG trifft in der Nord-Staffel der Bundesliga auch auf die Nachwuchsteams einiger der bekanntesten deutschen Handball-Vereine. Im ersten Heimspiel am 17. September geht es beispielsweise gegen den THW Kiel, dessen Männer deutscher Rekordmeister sind. Aber auch der SC Magdeburg, die Füchse Berlin und die SG Flensburg-Handewitt werden in der Halle Am Ammerweg antreten. Klar, dass ein Blick in den Spielplan stolz macht. Der Empfang, zu dem auch Eltern und Vereinsverantwortliche um den HSG-Vorsitzenden Holger Jüchter gekommen waren, sei ein weiteres Zeichen dafür gewesen, dass die Mannschaft „in den vergangenen Jahren Großes geschafft hat“ und nun vor einer großen Herausforderung stehe, sagte Buß: „Das konnte man an den Gesichtern der Spieler sehen.“

„Alle werden mit euch fiebern“

„Das war eine schöne Sache, der Empfang hat wirklich Spaß gemacht“, freute sich Buß über die Anerkennung durch die Gemeinde. Bei Pizza wurde im Lichthof noch länger über die Bundesliga-Saison gesprochen, „die wir vor allem genießen wollen“. Gerken wünschte sich noch, dass das neue Maskottchen der HSG Rückenwind bei der Bewältigung der schweren Aufgaben geben wird. Die Bürgermeisterin ist davon überzeugt, dass viele Fans die Partien der HSG-Jungen verfolgen. „Alle werden mit euch fiebern“, sagte sie.