Ein Angebot der NOZ

Endrunde des Avacon-Cups Oldenburg-Land/Delmenhorst vom Pech verfolgt

Von Klaus Erdmann | 14.06.2017, 17:19 Uhr

Glücksgöttin Fortuna hat sich beim Avacon-Cup, der niedersächsischen Meisterschaft für U13-Fußballer, nicht als Freundin der Auswahl des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst erwiesen.

Glücksgöttin Fortuna hat sich beim Avacon-Cup, der niedersächsischen Meisterschaft für U13-Fußballer, nicht als Freundin der Auswahl des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst erwiesen. „Wir haben anfangs zweimal gewonnen und hatten dann viel Pech“, berichtete Trainer Pierre Schwital, dessen Mannschaft in der Endrunde den zehnten und letzten Platz belegte. Der Huder betreute den Nachwuchs in Barsinghausen mit Robert Heidtmann (Oldenburg).

Nach den Siegen gegen VfL Osnabrück (2:0) und Bentheim (3:0) schied Luca Fuchs (SW Oldenburg) aus (Muskelfaserriss). In den folgenden sieben Partien kam Oldenburg-Land/Delmenhorst zu zwei Unentschieden und fünf Niederlagen. Vier Partien verlor man nur mit einem Tor Unterschied. Ergebnisse: 0:0 gegen Diepholz und VfL Wolfsburg, 0:1 gegen Leer/Emden, Hannover 96 und Aurich, 1:2 gegen Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, 0:2 gegen Rotenburg.

Trainer Pierre Schwital lobt Spieler und Eltern

Mit acht Punkten und 6:7 Toren nahm der hiesige Vertreter hinter Bentheim (9/6:16) und Aurich (9/7:9) den letzten Rang ein. Ein Sieg mehr hätte dem Team Platz fünf beschert. Es gewann Lüneburg/Lüchow-Dannenberg vor VfL Osnabrück und Hannover 96.

„Wir sind mit fliegenden Fahnen untergegangen. Unsere Erwartungen wurden nicht erfüllt“, erklärte Schwital, der zuvor mit Position vier geliebäugelt hatte („Die ersten drei Plätze sind eigentlich für die Leistungszentren reserviert“). Der Trainer lobte die Eltern der Spieler, die die Mannschaft gut unterstützt hätten: „An ihnen hat es nicht gelegen, dass wir Letzter geworden sind.“

Lob für Colin Lazar, Tebbe Kleen und Christoph Siekmann

Lob gab es auch für drei Spieler, die in die Auswahl des Niedersächsischen Fußballverbandes berufen wurden: Colin Lazar (Delmenhorster TB), Tebbe Kleen (VfB Oldenburg) und Christoph Siekmann (TuS Eversten). „Colin hat überragend gespielt“, sagte Schwital, der mit der Auswahl von Ganderkesee nach Huntlosen gezogen ist. Der Coach: „Wir waren seit 2007 in Ganderkesee. Wir hatten dort eigentlich eine gute Heimat, aber zuletzt war es schwierig.“

Das Aufgebot: Rezan Celik, Melvin Eilers, Tom Gaida, Kekuta Jarju, Colin Lazar (alle Delmenhorster TB), Jesko Göttelmann, Christoph Siekmann, Tillmann Tröster (alle TuS Eversten), Finn Borchers (VfL Stenum), Luca Fuchs (SW Oldenburg), Philip Gramberg (SF Littel), Tebbe Kleen (VfB Oldenburg).