Ein Angebot der NOZ

Endspielsieg gegen Ganderkesee II 4:0 – VfR Wardenburg gewinnt den Fußball-Kreispokal

Von Klaus Erdmann | 05.05.2016, 01:23 Uhr

Riesenjubel bei den Fußballern des VfR Wardenburg: Mit einem 4:0 (0:0) im Finale gegen den Kreisliga-Konkurrenten TVS Ganderkesee hat der VfR den Kreispokal gewonnen. Die Tore für den VfR schossen Mirco Linder (68.), Dennis Beckmann (76.), Benjamin Cordoni (78.) und Patrick Janzen (86.).

Der Sieger des Fußball-Pokalwettbewerbs 2015/16 des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst heißt VfR Wardenburg. Der Zweite der Kreisliga siegte am Mittwochabend auf der Anlage des Delmenhorster TB vor rund 250 Zuschauern im Endspiel gegen den sechs Plätze ungünstiger postierten TSV Ganderkesee mit 4:0 (0:0).

Der Erfolg der Elf von Jörg Beckmann fiel im Finale des Krombacher-Kreispokals allerdings zu hoch aus. So sah es auch der Trainer des VfR: „Das 4:0 spiegelt die Leistung des TSV nicht wider. Ein 2:0 wäre in Ordnung gewesen.“

Abschiedsspiel für Schiedsrichter Lasse Braun

In der von Lasse Braun, der sein Abschiedsspiel innerhalb des Kreises bestritt und demnächst für Eintracht Frankfurt pfeift, Sven Schlickmann und Per-Ole Wendlandt souverän geleitete Begegnung verlief der erste Abschnitt ausgeglichen. In der 3. Minute scheiterte der Ganderkeseer Tobias Wellbrock an Schlussmann Thorben Engelbart. In der 12. Minute setzte der freistehende Dennis Böden den Ball auf die Latte des TSV-Gehäuses und drei Minuten später fand Massimo Neumann in Engelbart seinen Meister.

Nach Wiederanpfiff verfehlte VfR-Spieler Frerk Schreiber das Ziel (53.), ehe Neumann Keeper Engelbart mit einem schwachen Schuss, der einer Rückgabe glich, nicht in Bedrängnis bringen konnte (62.).

VfR Wardenburg erzielt vier Tore innerhalb von 19 Minuten

Dann kam die große Zeit des VfR, der seine vier Tore innerhalb von nur 19 Minuten erzielte. Mirco Linder brachte sein Team mit einem platzierten Flachschuss in Führung (68.). Dennis Beckmann, der aus kurzer Distanz traf (76.), und Benjamin Cordoni, der zwei Minuten später mit einem 20-Meter-Schuss zum Erfolg kam, erhöhten auf 3:0. Nach einem Eckball vonCordoni setzte Patrick Janzen den Schlusspunkt unter das 4:0.

Der TSV II blieb während und nach der Torflut keinesfalls chancenlos. In der 72. Minute parierte Engelbart einen Kopfball von Christoph Waje glänzend. In der Schlussminute scheiterte Ganderkesee zunächst aus dem Gewühl heraus und dann mit einem Kopfball von Kristof Kramer an der Latte.

In dem kampfbetonten Treffen steckte der Verlierer nie auf. Die Wardenburger gingen jedoch entschlossener zu Werk und kauften den Gegenspielern so den Schneid ab.

TSV-Trainer Andreas Dietrich macht seinen Spielern ein Kompliment

Kreis-Chef Erich Meenken bezeichnete das Finale als „toll und fair“. VfR-Trainer Beckmann sagte, dass sein Team in der chancenarmen ersten Hälfte zu tief gespielt habe. In der zweiten Halbzeit („Das ist immer unsere stärkere Hälfte“) habe man das Kommando übernommen. Der TSV habe im Rahmen seiner Möglichkeiten alles versucht, aber nach dem 3:0 sei die Moral gebrochen.

Der VfR sei nicht übermäßig stark gewesen, aber seine Spieler hätten zu viele Fehler gemacht, sagte TSV-Coach Andreas Dietrich. Es sei dem jungen Team nicht gelungen, den Willen umzusetzen: „Wir hatten zu viel Distanz zum Gegner und haben zu viel Respekt gezeigt.“ Ferner habe die Leidenschaft gefehlt. Die Mannschaft sei überfordert gewesen. Er lobte Abwehrspieler Jannik Schrank. Die Abwehr habe aufopferungsvoll gekämpft. Dietrich sagte auch: „Wir haben das Finale erreicht. Dafür ein Riesenkompliment an die Spieler. Das können sie sich auf ihre Visitenkarten schreiben.“