Ein Angebot der NOZ

Erfolg auf Trampolin Anna-Lena Scholz vom TSV Ganderkesee ist Deutsche Meisterin

Von Lars Pingel | 29.06.2015, 15:16 Uhr

Turnerinnen vom TSV Ganderkesee und vom Delmenhorster TV haben bei der deutschen Meisterschaft und dem Deutschland-Pokal 2015 auf dem Doppel-Mini-Trampolin in Lingen starke Leistungen geboten. Die Ganderkeseerin Anna-Lena Scholz gewann sogar den DM-Titel.

Mit acht Sprüngen zu großen Erfolgen: Turnerinnen des TSV Ganderkesee und des Delmenhorster TV haben am Samstag in Lingen bei den deutschen Meisterschaften und beim Deutschland-Cup auf dem Doppel-Mini-Trampolin starke Leistungen gezeigt. Anna-Lena Scholz (TSV) wurde Deutsche Meisterin der Jahrgänge 2000/2001 vor ihrer Vereinskameradin Fotini Lizeka. Im Team-Wettkampf belegten die beiden mit Lara Materne vom Kooperationspartner TSV Wallenhorst den dritten Rang. Fenja Feist (DTV) belegte im Wettkampf der Jahrgänge 1997 bis 1999 den fünften Rang.

Fabienne Leitner vom DTV gewinnt Deutschland-Pokal

Der Deutschland-Cup ist der nationale Wettbewerb für Aktive, die die DM-Norm nicht ganz erfüllt hatten. DTV-Turnerin Fabienne Leitner wurde Siegerin der Jahrgänge 1997 bis 1999, ihre Vereinskameradin Katja Eilers belegte Rang drei. Carina Fitz (2000/2001) holte den zweiten Sieg für den TSV.

Fehler können nicht korrigiert werden

Das Doppel-Mini-Trampolin ist ein kleines Gerät, auf dem die Turner zwei Sprünge präsentieren. In Lingen musste jeder Teilnehmer im Einzel im Vorkampf zwei Durchgänge absolvieren. Die Besten der Jahrgänge qualifizierten sich für die Finals, in denen wieder zwei Durchgänge geturnt wurden – und jeder bei null Punkten startete. Um in die Medaillenränge zu kommen, waren also acht starke Sprünge nötig. „Das ist das Schwierige“, erklärte TSV-Trainerin Stephanie Ramke. „Es gibt nur hop oder top. Fehler lassen sich nicht korrigieren.“ Als Trainerin, erzählte Ramke, „ist das nicht auszuhalten“.

TSV-Trainerin lobt ihre Turnerinnen

Die Ganderkeseerinnen Anna-Lena Scholz (als Vierte) und Fotini Lizeka (als Zweite) qualifizierten sich souverän für das DM-Finale der besten Acht. Dort erhielt Scholz jeweils die höchste Punktzahl des Durchgangs. Sie kam insgesamt auf 61,50 Punkte. Lizeka reihte sich mit 60,50 Zählern dahinter ein. „Die beiden haben das perfekt gemacht“, lobte Ramke.

Platz drei im Team-Wettkampf

Im Team-Wettkampf wurden im Vorkampf zwei Durchgänge geturnt, im Finale nur einer. Eine Mannschaft kann aus vier Turnerinnen bestehen, die Rangliste ergibt sich aus der Addition der besten drei Einzel-Ergebnisse. Wiederum wurden die Nerven von Ramke auf eine harte Probe gestellt, denn Scholz, Lizeka und Materne durften sich als Dreier-Team keinen Fehler erlauben. Sie kamen auf 90,60 Punkte, die ihnen die Bronzemedaillen einbrachten. Sieger wurde der MTV Bad Kreuznach (92,00) vor dem Norderstedter SV (91,50).

Delmenhorsterin Fenja Feist belegt Rang fünf

Die Delmenhorsterin Fenja Feist hatte einen starken Vorkampf geturnt: Sie war mit 61,00 Punkten auf Platz zwei ins Finale eingezogen. Dort erreichte sich 60,30 Punkte und wurde Fünfte vor der nach dem Vorkampf führenden Antonia Quindel vom Bramfelder SV (32,20), der nur eine Übung gelang. Den DM-Titel in dieser Altersklasse gewann Laura König vom SC Itzehoe mit 64,20 Zählern.

Steigerung im Finale

Fabienne Leitner (DTV) war schon im Vorkampf die beste Turnerin im Deutschland-Cup-Wettkampf der Klasse 1997 bis 1999. Sie erhielt 58,10 Punkte. Im Finale der besten Sechs steigerte sie sich, sodass sie mit 59,30 Punkten souverän vor Nikita Giesing vom VfL Grasdorf (57,80) gewann. Ganz knapp dahinter lag in Katja Eilers die zweite DTV-Turnerin in dieser Konkurrenz, die sich im Finale im Vergleich zum Vorkampf um 0,3 Punkte auf 57,70 Zähler verbesserte und so noch von Rang vier auf Rang drei vorrückte. Chalin Hüge hatte Pech. Sie verpasste das Finale knapp und belegte Rang sechs. „Ich bin zufrieden“, sagte DTV-Trainer Rolf Dydyk über das Abschneiden der Delmenhorsterinnen.

TSV-Turnerin Carina Fitz siegt souverän

Im Deutschland-Cup der 14- und 15-Jährigen war TSV-Turnerin Carina Fitz schon im Vorkampf die Beste des Dreier-Felds. Im Finale kam die Ganderkeseerin auf 57,60 Punkte. Sie siegte vor Neele Mayer von GW Nottuln (57,30).