Ein Angebot der NOZ

Erfolgreich im Bundeschampionat Vielseitigkeitsreiterin Marie Schreiber siegt im Team

Von Lars Pingel | 09.08.2016, 08:13 Uhr

Marie Schreiber vom RV Ganderkesee hat mit ihrem Pony Cool Man im Team des Pferdesportverbands Weser-Ems in Warendorf das Bundesnachwuchschampionat in der Vielseitigkeit gewonnen.

Die Mannschaft, die von Trainerin Ina Tapken (Ganderkesee) vorbereitet und vorgestellt wurde, lag mit 396,5 Punkten knapp vor Westfalen (396,0) und dem Rheinland (361,6). Das Ergebnis ergab sich aus der Addition der drei besten Wertnotensummen in einer Kombinierten Prüfung der Klasse A**.

Für die Ponyreiter aus Weser-Ems waren außer der 13-jährigen Schreiber auch Jaimie Kemper (13, Haren) mit Rocky Biagotti, Antonia Peiß (15, Bippen) mit Pelle, Janne Kleinbuntemeyer (15, Osnabrück) mit Chefassistent und Lea-Sophie Gasenzer (14, Oldenburg) mit Emily gestartet. Das beste Einzelergebnis nach Dressur, Springen, Geländeritt, Vormustern, Theorieprüfung und Sporttest erreichte Kleinbuntemeyer, die in diesem Jahr bereits eine Abteilung der Goldenen Schärpe für sich entschieden hatte. In Warendorf verpasste sie knapp den Sprung aufs Treppchen und wurde mit 136,5 Punkten Vierte.

Schreiber und Cool Man überzeugen im Gelände und beim Vormustern

Der Sieg in der kombinierten Einzelwertung ging an die Einzelreiterin aus Berlin-Brandenburg, Lena Pede (14, Dahme) mit Mr. Berny, gefolgt von Theresa Schulze Wartenhorst (15, Everswinkel) mit Pascal S.W. und Chiara Sophie Graage (15, Bad Malente) mit Schierensees Sugar Babe. Schreiber und Cool Man, die ihre besten Noten im Gelände (8,8) und beim Vormustern (9,0) erhalten hatten, belegten mit insgesamt 131,9 Punkten in der Einzelwertung Rang sieben.

Neben den Ponyreitern starteten auch die U-15-Junioren-Reiter mit ihren Pferden in Warendorf. Den Sieg sicherte sich das Team aus Hannover. Mit 387,3 Punkten verwies es Vorjahressieger Westfalen mit 385,3 auf den Silberrang. Dritter wurde mit 373,3 Punkten erstmals ein Trio aus Hamburg.