Ein Angebot der NOZ

Erster Tag der Kreismeisterschaft Harpstedt und Baris erreichen in Hude die zweite Runde

Von Lars Pingel | 09.01.2015, 00:52 Uhr

 Kurios endete der erste Tag der Hallenmeisterschaft des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst. Der SV Baris gewann seine Partie gegen den SV Atlas durch einen Protest und zog so in die zweite Runde ein. Das Team hatte eigentlich mit 0:1 verloren. Souveräner Sieger der Gruppe A wurde der Harpstedter TB.

Am Ende wurde es hektisch und kurios. Mehr als 400 Zuschauer erlebten am Donnerstag in der Halle am Huder Bach einen spannenden ersten Tag der Hallenmeisterschaft des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst. Erst in den letzten drei Spielen der Gruppe A fielen die Entscheidungen um die beiden Plätze in der Zwischenrunde am Sonntag. Den ersten sicherte sich der Kreisligist Harpstedter TB, der einen 2:0-Sieg über den TuS Hasbergen einfuhr und mit  elf Punkten und 9:4 Toren souveräner Gruppensieger wurde. Im letzten Spiel des Tages ging es dann zwischen dem Bezirksliga-Tabellenführer SV Atlas und dem Kreisligateam des SV Baris um Rang zwei. Der SVA musste das Duell gewinnen, um nach Punkten gleichzuziehen – dann hätte der direkte Vergleich entschieden. In einer harten Partie traf Liridon Stublla 27 Sekunden vor Schluss zum vermeintlichen 1:0 für Atlas. Nach der Partie protestierte Baris gegen die Wertung; der Klub bekam Recht, weil der SVA einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Die Partie wurde mit 1:0 für Baris gewertet.

Atlas Trainer Hahn nimmt es sportlich

Die Spieler beider Teams gingen in der Partie mit hohem Einsatz zu Werke – und übertrieben es bisweilen. So zeigte Schiedsrichter Lasse Braun in der fünften Minute einem Atlas-Spieler für ein hartes Foul und einem Baris-Akteur die Rote Karte. Etwas mehr als 60 Sekunden vor Schluss erhielt der Atlas-Torwart eine Zeitstrafe, sein Vertreter kam von der Tribüne. Er hätte aber, erklärte die Turnierleitung, auf der Ersatzbank sitzen müssen, um spielberechtigt zu sein. Das kostete den SVA später den Sieg über das Baris-Team, das ebenfalls noch eine Zeitstrafe kassiert hatte. Atlas-Trainer Jürgen Hahn schaute zunächst aufs Sportliche. „Für die Truppe, die wir dabei hatten, war das ganz in Ordnung“, sagte er. „Die Priorität liegt bei uns ganz klar auf der Rückrunde. Das kann wohl jeder verstehen. Deshalb haben wir jeden, der auch nur den Ansatz eines Wehwechen hatte, geschont.“ Dass seine Mannschaft, in der auch Aktive aus der Zweiten zum Einsatz kamen, durch den Protest ausschied, nahm er gelassen: „Das ist nicht so tragisch.“ Atlas hatte den TV Jahn mit 2:1 besiegt. Gegen den DTB (1. Kreisklasse) gab es ein 1:1, gegen Hasbergen ein 0:0. Gegen Harpstedt musste sich der SVA 1:2 geschlagen geben.

Harpstedt souverän

Baris gewann seine Partien gegen Jahn (1:0) und den DTB (3:0). Zudem spielten die Delmenhorster gegen Hasbergen (0:0) und Harpstedt (1:1) remis. Der HTB zog ungeschlagen und souverän in die Zwischenrunde ein, die am Sonntag ausgetragen wird. Er gab nur gegen Baris und den DTB Punkte ab. „Ich denke, dass wir ganz gute Spiele gemacht haben und zu Recht weitergekommen sind“, sagte HTB-Trainer Marcus Metschulat. „Wenn du hierherfährst, willst du natürlich die Zwischenrunde erreichen. Jetzt freuen wir uns auf Sonntag. Wir wollen dann entspannt und lustig Fußball spielen.“