Ein Angebot der NOZ

Experten geben Tipps ab Umfrage: Wer wird Meister in der Fußball-Bezirksliga?

Von Klaus Erdmann | 22.04.2015, 18:14 Uhr

Die Erfahrung einiger Atlas-Leistungsträger entscheidet das Titelrennen in der Fußball-Bezirksliga nach Meinung der Befragten zugunsten der Delmenhorster.

Wenn es nach der Meinung von Fachleuten geht, die das dk um einen Meisterschaftstipp gebeten hat, belegen die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas (2./60 Punkte/23 Spiele) in der Endabrechnung vor dem VfL Wildeshausen (1./65 Punkte/25 Spiele) Platz eins. Stets ist von der Erfahrung einiger Atlas-Akteure, die sich entscheidend auswirken könnte, die Rede. Im Zusammenhang mit Wittekind fällt immer die „mannschaftliche Geschlossenheit“. Großes Lob gibt es dafür, dass viele VfL-Spieler aus dem eigenen Jugendbereich kommen.

Höttges‘ Skepsis gegenüber Atlas

Tur Abdins Trainer Andree Höttges, der sich nach dem 0:2 gegen Atlas vom SVA „etwas enttäuscht“ zeigte“, meinte: „Man muss sehen, ob die Leistung für den Aufstieg ausreicht.“ In einem „Endspiel“ käme es oft nicht auf die besseren Einzelspieler, sondern auf andere Dinge an.

Lachmund will sich nicht festlegen

„Atlas hat zwei Spiele weniger bestritten. Das baut Druck auf, denn man läuft hinterher“, schildert Daniel Lachmund, sportlicher Leiter des TSV Ganderkesee, seine Sicht der Dinge. Für Atlas sprächen der Kader und die Rahmenbedingungen. Lachmund: „Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der VfL vorne bleibt. Atlas muss, VfL kann es schaffen.“

Schütte sieht keinen Favoriten

Auf die Frage, ob er denn mit seiner künftigen Mannschaft SV Brake, Siebter der Landesliga, 2015/16 in Wildeshausen oder Delmenhorst spielen werde, antwortet Bockhorns Trainer Sebastian Schütte mit einem Lachen. „Es ist ein enges Rennen, das durch Kleinigkeiten entschieden wird. Beide sind in der Lage, in der Landesliga zu spielen. Ich sehe keinen Favoriten“, meint der 31-Jährige.

Steindor setzt auf Atlas

Der 33 Jahre ältere Obenstroher Coach Gerold Steindor, spricht von einer „schwierigen Geschichte“. Der VfL lebe von der mannschaftlichen Geschlossenheit, Atlas verfüge über herausragende Akteure wie Dominik Entelmann und Musa Karli. „Ich denke, die guten Einzelspieler geben den Ausschlag zugunsten des SV Atlas“, so Steindor.

Baake lobt VfL-Arbeit

„Aufgrund der Qualität des Kaders sehe ich Atlas vorne“, sagt Thomas Baake, der Trainer des Kreisliga-Ersten VfL Stenum, der für beide Vereine gespielt hat. Die großen Erfahrungswerte spielten eine wichtige Rolle. Wildeshausen sei für ihn ein Sympathieträger. Baake: „Ich habe Respekt vor der Jugendarbeit.“