Ein Angebot der NOZ

Fast 8000 Euro gesammelt TV Jahn beendet Spendenprojekt für Vereinsbulli

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 26.06.2017, 16:20 Uhr

Der TV Jahn Delmenhorst hat sein Spendenprojekt für einen neuen Vereinsbulli in Kooperation mit der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok beendet. Fast 8000 Euro an Spenden sind auf das Konto eingegangen.

Es gab große und kleine Einzelspenden, Mannschaften sammelten und dann kam noch Geld bei diversen Aktionen zusammen: Die Fußballer des TV Jahn Delmenhorst haben ihr Spendenprojekt für ihren neuen Vereinsbulli für die Jugendmannschaften mit einem für sie tollen Ergebnis beendet: Exakt 7817,92 Euro sind auf dem Spendenkonto des TVJ gelandet, mit dem der Verein seinen zunächst auf drei Jahre ausgelegten Besitz des Bullis und dessen zu erwartende Kosten von rund 18000 Euro unter anderem decken möchte.

Um den Bus zu finanzieren gingen Jahn und die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok eine Art Crowdfunding-Projekt ein. Jeden Spendenbeitrag erhöhte das Geldinstitut um 30 Prozent. Am Ende rundete die Volksbank ihren Spendenanteil von 1745,38 Euro auf 2000 Euro auf. „Das Experiment ist geglückt“, waren sich die Vertreter beider Parteien einig.

Offizielle Einweihung im August

Offiziell eingeweiht werden soll der Vereinsbulli Anfang August. Weitere Aktionen, die der Finanzierung des Neunsitzers zu Gute kommeb, stellte Castiglione bereits in Aussicht. Dass dieser Bulli dringend nötig ist, verdeutlicht der Jahn-Fußballer durch zwei Beispiele. „Die Arbeitszeiten in der Bevölkerung haben sich stark verändert. Feierabend um 17 Uhr oder ein dienstfreier Samstag – dem Hauptspieltag der Jugend – sind seltener geworden.“ Und: „Einige Vereinsmitglieder, auch Flüchtlingsfamilien, haben gar keinen Pkw.“ Somit stünden potenziell weniger Fahrer zu Verfügung.

Das habe laut Castiglione zuletzt dazu geführt, „dass etliche Trainer vor jedem Spiel enorme Sorgen bezüglich der Sicherstellung des Transports aller Mannschaftsmitglieder hatten“. Eine derartige Absage würde für den Verein einen riesigen Imageschaden bedeuten. Ein Problem, das der Verein durch den Kauf des Busses nun zumindest etwas behoben hat.