Ein Angebot der NOZ

„Fast Wettbewerbsverzerrung“ Spielplan der Fußball-Bezirksliga sorgt für Ärger

Von Daniel Niebuhr | 24.11.2017, 22:15 Uhr

Die Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum und SV Baris Delmenhorst wollen ihre Spiele am Sonntag unbedingt austragen. Ohnehin drohen schon zahlreiche englische Wochen. Der VfL Wildeshausen sieht sich nach einem höchst ungewöhnlichen Heimrechttausch im Titelrennen benachteiligt.

Die Sportplätze am Stenumer Kirchweg sind nicht unbedingt für ihre Wasserresistenz bekannt, Spielausfälle kommen öfter mal vor, wenn sich das Wetter im Herbst von seiner norddeutschen Seite zeigt. Gerade am vergangenen Wochenende mussten die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum wieder unfreiwillig pausieren, in dieser Woche ging Trainer Thomas Baake deshalb mit einem kritischen Hobby-Botaniker-Blick über das Grün – in Sorge um das Spiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den TuS Obenstrohe. „Hoffentlich klappt es“, sagt er. „Wir wollen unbedingt spielen.“ Und im Spielplan nicht noch weiter bin Rückstand geraten.

VfL Stenum soll an Ostern und Fasching spielen

Schon jetzt droht dem VfL ein Mammut-Frühjahr mit diversen englischen Wochen. Das Osterwochenende ist mit zwei Nachholspielen schon voll, auch am bei Clubs aus der Gemeinde Ganderkesee heiligen Faschingswochenende Mitte Februar ist schon eine Partie angesetzt – noch jedenfalls. „Da werden wir auf keinen Fall spielen“, sagt Baake.

Umso wichtiger wäre eine Austragung am Sonntag, schon aus sportlichen Gründen. Ein Heimsieg würde den Stenumern guttun – und den Anschluss ans obere Mittelfeld bedeuten. „Die Saison wird für uns schon spannend genug“, sagt Baake – auch weil die schiefe Tabelle noch Raum für Interpretationen lässt. Stenum ist eine von drei Mannschaften, die erst zwölf Spiele ausgetragen haben, manch anderer Verein hat schon 15. „Das ist schon fast Wettbewerbsverzerrung. Wir kommen in keinen vernünftigen Rhythmus rein“, sagt Baake, der für das Training mal wieder auf den Soccerpark ausweichen musste.

Baris sieht sich als Favorit

An der Delmenhorster Lerchenstraße hat der Rasen zuletzt ebenfalls einiges mitmachen müssen, auch der SV Baris will sein Bezirksligaspiel gegen GVO Oldenburg am Sonntag ab 14 Uhr aber unbedingt durchziehen. „Wir sind gut drauf“, sagt Trainer Önder Caki. Weil die Partie des SV Tur Abdin bei Eintracht Oldenburg ausfällt, kann Baris in der Delmenhorster Hierarchie zum ersten Mal nach dem zweiten Spieltag am Stadtrivalen vorbeiziehen. „Für uns ist in dieser Saison noch mehr drin als Platz sechs“, meint Caki. Der Klassenerhalt bleibt in der ersten Bezirksliga-Saison zwar das Ziel, aber Caki erklärt: „Wir hatten uns die Liga schwerer vorgestellt.“

Der Baris-Coach beobachtete GVO am vergangenen Sonntag beim 1:1 bei Tur Abdin, die frischen Erkenntnisse – zusammen mit der Erinnerung an den 3:1-Sieg in Oldenburg im Hinspiel – führen Caki zu der Prognose, „dass wir das Spiel gewinnen sollten“.

SV Brake mit Bonus-Heimspiel

Der VfL Wildeshausen muss sich über einen möglichen Ausfall keine Gedanken machen, die Partie auf dem Kunstrasenplatz des TSV Abbehausen wird ab 15 Uhr definitiv stattfinden. Der Spitzenreiter aus der Kreisstadt hat gerade erst die Herbstmeisterschaft gesichert, schon ein Zähler reicht, um auch sicher als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. „Aber natürlich wollen wir alle drei Punkte“, sagt Trainer Marcel Bragula – zumal Abbehausen noch nie gegen den VfL gewonnen hat.

Der Spielplan sorgt allerdings auch in Wildeshausen für Ärger. Der einzige Titelrivale SV Brake empfängt am Samstag nach einem Heimrechttausch Blau-Weiß Bümmerstede – allerdings hatte schon das Hinspiel im August in Brake stattgefunden, sodass der aktuelle Tabellenzweite am Ende der Saison auf 16 statt 15 Heimspiele kommen wird. „Ich finde das nur bedingt lustig“, sagt Bragula, der verständlicherweise einen Wettbewerbsnachteil sieht: „Ich wusste nicht einmal, dass das erlaubt ist. Die Bezirksliga ist jetzt nicht der Mittelpunkt der Fußball-Welt, aber sportliche Gleichbehandlung darf ich doch auch hier voraussetzen.“