Ein Angebot der NOZ

„Fest der Pferde“ der TG Wohlde Felix Haßmann aus Lienen feiert zwei Siege

Von Lars Pingel | 12.07.2017, 01:31 Uhr

Der Springreiter Felix Haßmann vom ZRFV Lienen hat beim Turnier für Springreiter, dem „Fest der Pferde“, das die TG Wohlde ausrichtete, zwei Prüfungen der Klasse S gewonnen. Der 14-jährige Frederik Geue belegte in einer S-Konkurrenz für Amateure Rang vier.

Felix Haßmann hat an diesem Dienstag in Winkelsett mächtig abgeräumt. Der Springreiter vom ZRFV Lienen gewann die beiden schwersten Prüfungen des Turniers „Fest der Pferde“, das die TG Wohlde auf dem Gelände des Stalls von Sören Pedersen ausrichtete. Zunächst war der 31-Jährige mit der achtjährigen Horse Gym’s Landino in einer Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S* in der Youngster-Tour für sieben- und achtjährige Pferde erfolgreich, dann wurde er am späten Nachmittag mit der 13-jährigen Stute Chicca auch Erster der Springprüfung der Klasse S* in der Großen Tour, die für neunjährige und ältere Pferde ausgeschrieben war. In dieser gelang Haßmann sogar ein Doppelsieg: Mit dem zwölfjährigen Wallach Brazonado belegte der Liener den zweiten Rang.

Auf der Anlage der Familie Pedersen wurden am Dienstag vier Springprüfungen für Profis (je zwei auf M**- und S*-Niveau) sowie ein M*- und ein S*-Klasse-Wettbewerb für Amateure ausgetragen. Bei den Profis war das Nennungsergebnis deutlich höher als die Zahl der tatsächlichen Starter. Das dürfte vor allem an der schlechten Wettervorhersage gelegen haben, erklärte der Turniersprecher. Doch die Reiter, die gekommen waren, boten bei sehr guten Bodenverhältnissen starken Sport. Und: Nur einer der kurzen Schauer sorgte für eine kleine Unterbrechung, im S-Springen der Großen Tour. Dort war Haßmann zunächst mit Brazonado bereits als dritter Starter und noch vor der Regenpause in den Parcours gegangen. Nach 63,27 Sekunden war er ohne Fehler im Ziel. Diese Zeit unterbot keines der folgenden 25 Paare. Deshalb ritt der 31-Jährige dann als letzter Starter mit seinem zweiten Pferd schon als sicherer Sieger auf den Springplatz. Mit Chicca besiegte er sich auf dem nun feuchten Geläuf mit einem Null-Fehler-Ritt selbst: 62,86 Sekunden. „Der Boden war sehr gut; dem hat der Regen nichts ausgemacht“, erklärte Haßmann.

Dickes Lob für den Gastgeber

Der Sieger, der schon in vielen internationalen Turnieren erfolgreich war, hatte den „super Termin in der Woche“ genutzt, um in Wohlde einigen jungen Pferden Wettkampferfahrungen zu geben und die Form von zwei Spitzenpferden, mit denen er dann auch den Doppelsieg feierte, zu überprüfen. Dass er dazu nach Winkelsett kam, lag außer an dem günstigen Zeitpunkt auch daran, dass er den Turniergastgeber, den dänischen Nationenpreisreiter Sören Pedersen, sehr gut kennt. „Ich habe mir gedacht, wenn er ein Turnier macht, wird alles top. So war es auch“, erzählte Haßmann.

In der S-Prüfung der Großen Tour wurde Hartwig Rohde vom RuF Lastrup mit Huub Dritter (0.00 Fehlerpunkte/64.80 Sekunden) gefolgt von Hilmar Meyer vom RRV Schwarme (0.00/66.58) und Marco Kutscher vom ZRFV Riesenbeck mit Conte-Bellini (0.00/67.09). Sandra Auffarth, Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit vom RV Ganderkesee, startete in der Prüfung mit Landlord. Sie war nach einem Abwurf nicht platziert.

Haßmann siegt auch in Zwei-Phasen-Prüfung

In der Zwei-Phasen-Springprüfung auf S*-Niveau der Youngster-Tour konnten alle Paare, die den ersten Abschnitt fehlerfrei und innerhalb einer vorgegebenen Zeit bewältigt hatten, direkt in den zweiten Teil des Parcous gehen, in dem die Zeit neu gemessen wurde. In 33,57 Sekunden war Haßmann mit Horse Gym’s Landino dort zum ersten Mal fehlerfrei eine unschlagbare Bestzeit geritten. Rang zwei belegte Kutscher mit Charco (0.00/34.55) vor Alexa Stais vom RRV Schwarme mit Chacco Top (0.00/35,29).

Marvin Drenkhahn gewinnt M**-Wettbewerb

Die Springprüfung der Klasse M**, die zweithöchste Schwierigkeit, in der Youngster Tour gewann in der ersten Abteilung Frederick Troschke vom RuFV Hagen St. Martinus mit Limbarto (0.00/59,55). Rang zwei belegte Julia Plate vom RV Fredenbeck mit Quidam’s Rosé (0.00/61,93). In der zweiten Abteilung ging der Sieg an Matthias Noerheden Johansen (RuFV von Elmshorn) mit Conrisiko (0.00/61,49) vor Daniela Theelen (RV Oldenburger Münsterland) mit Channy (0.00/62,13). Auch in der Großen Tour stand eine M**-Prüfung im Zeitplan. Dort sicherte sich in der ersten Abteilung Marvin Drenkhahn von der TG Wohlde mit Tailormade van de Fruitkorf (0.00/54,87) die goldene Siegerschleife. Zweiter wurde der Japaner Koki Saito, der für den RV Oldenburger Münsterland antritt, mit Chacclina (0.00/60,39). Hartwig Rohde wurde mit Huub durch einen Null-Fehler-Ritt in 56,30 Sekunden Erster der zweiten Abteilung. Auf Rang zwei kam Marco Kutscher mit Quadros (0.00/61,04) vor Felix Haßmann mit Brazonado (0.00/62,10).

Starker Auftritt von Frederik Geue

Die Konkurrenzen der Amateure schlossen das Turnier am Abend dann ab. In ihren beiden Wettbewerben war die Starterfüllung deutlich höher. Lasse Thormählen vom RV Höven siegte mit Chalana in der M*-Konkurrenz (0.00/59,69) vor der Ganderkeseerin Laura Voigt, die für den RuFC Niedervieland startet, mit Cracker by Jet (0.00/61,20). Tobias Bremermann vom RC Bremen-Hanse war in der Springprüfung der Klasse S* mit seiner Holsteiner Stute Vicky in 61,77 Sekunden der schnellste Starter ohne Fehler. Er belegte mit Colin (0.00/64,79) auch den zweiten Platz. Eine starke Leistung bot in dieser Konkurrenz auch der 14-jährige Frederik Geue vom RC Hude. Mit Cashmere Touch wurde er nach einem fehlerfreien Ritt in 68,88 Sekunden Vierter.