Ein Angebot der NOZ

Frauen-Regionalliga TV Jahn nach drittem Ausfall in der Winterpause

Von Daniel Niebuhr | 18.12.2016, 20:32 Uhr

Das Spiel der Regionalliga-Fußballerinnen vom TV Jahn Delmenhorst bei Duwo Hamburg wurde erneut abgesagt. Bis Mitte Januar ist nun Trainingspause.

Immerhin waren die Fußballerinnen des TV Jahn noch nicht auf der Autobahn, als der befürchtete Anruf kam. Auf dem Weg zum Mannschaftsbus erfuhren sie am Sonntag um kurz nach 10 Uhr, dass ihre Regionalliga-Partie bei Duwo Hamburg abgesagt wurde, zum dritten Mal innerhalb von fünf Wochen. Trainer Claus-Dieter Meier wünschte seinen Spielerinnen daraufhin einen schönen vierten Advent – und schickte sie in die Winterpause.

Meier: Titelrennen noch offen

Die Delmenhorsterinnen liegen damit noch immer sieben Punkte hinter Spitzenreiter Werder Bremen II, haben aber auch nach wie vor ein Spiel weniger absolviert. Mitte Januar steigen sie in die Vorbereitung auf den zweiten Teil der Saison ein, in dem wichtige Spiele bevorstehen. Jahn will der Bremer Reserve möglichst lange ein Titelrennen liefern, dem Meister winkt der Aufstieg in die 2. Bundesliga. „Werder ist noch nicht durch, wir haben da noch mitzureden“, sagt Meier.

Werder könnte über Jahn-Aufstieg entscheiden

Für den Aufstieg könnte auch Rang zwei reichen, falls Werders Erste eine Liga höher die Rückkehr in die 1. Liga verpasst und damit der Zweiten den Aufstieg verbaut. Für die Bremerinnen, die am 5. Februar zum Testspiel nach Delmenhorst kommen, läuft es auf einen Zweikampf mit dem BV Cloppenburg hinaus, der zwei Zähler zurückliegt. „Nach allem, was man so hört, soll Werder II schon in die 2. Liga aufsteigen, wenn der Weg dafür frei ist“, sagt Meier.

Nachteile in der Winter-Vorbereitung

Jahn könnte mit einer erfolgreichen Aufholjagd und dem Gewinn der Meisterschaft diese Diskussionen überflüssig machen, muss dazu aber winterliche Wettbewerbsnachteile überwinden. Als einer der wenigen Regionalligisten verfügt der Tabellenzweite für die anstehende Vorbereitung über keinen Kunstrasen. Die zuletzt genutzte Anlage in Heiligenrode steht nicht mehr zur Verfügung, womit Meier auf gutes Wetter angewiesen ist, damit auf dem Trainingsplatz in Adelheide bald wieder gespielt werden kann. Der Stadtrat sprach sich zuletzt zwar dafür aus, die Kosten für einen Kunstrasenbau in Delmenhorst zu prüfen und und für den Haushalt 2017 vorzubereiten, kurzfristig bringt das Jahn aber nichts. „Die Rückrunde wird schwer, andere haben es leichter“, sagt Meier. Immerhin hat er allerdings einen breiten Kader, im Gegensatz zum Ligarivalen Bergedorf 85. Die Hamburger zogen ihre Mannschaft vom Spielbetrieb zurück.