Ein Angebot der NOZ

Frauenhandball-WM 2017 Fast 14.000 Tickets für WM-Spiele in Oldenburg verkauft

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 22.11.2017, 21:22 Uhr

Vier ehemalige Titelträger und Mannschaften aus vier Kontinenten: Unter den vier Gruppen der Frauenhandball-WM 2017 ist die Zusammenstellung der in der Oldenburger EWE-Arena spielenden Mannschaften für einige die interessanteste. Was auch die Zuschauer honorieren: Für die Spiele sind bereits knapp 14.000 Tickets verkauft worden, teilte der Veranstalter Thomas Gerster mit.

In den 15 Partien vom 2. bis 8. Dezember treten Rekord-Weltmeister Russland, Rekord-Olympiasieger Dänemark, der Weltmeister von 2013, Brasilien, und der Europameister des Jahres 2012, Montenegro, an. Tunesien und Japan komplettieren das Feld mit sechs Mannschaften. Vier davon erreichen das Achtelfinale.

Während sich Oldenburg ob der prominenten Zusammenstellung recht zufrieden mit der Auslosung zeigen durfte, waren die Reaktionen aus den Mannschaften eher verhalten: „Es ist die schwierigste Gruppe der ganzen Weltmeisterschaft“, äußerte sich etwa die tunesische Starspielerin Mouna Chebbah (35 Jahre), die lange Jahre bei Spitzenvereinen in Dänemark aktiv war und nun Profi in Frankreich ist.

Auftaktspiel zwischen Russland und Tunesien

Es werde schwer gegen diese Mannschaften – gleich im Oldenburger Auftaktspiel am 2. Dezember um 14 Uhr wartet Gigant Russland auf Chebbahs Team. „Wir werden alles geben, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.“ Tunesien gilt als Außenseiter in der Gruppe C, das aber ist für die bald siebenfache WM-Teilnehmerin kein Grund, sich nicht hohe Ziele zu setzen: „Mein Traum ist es Gruppensieger zu werden.“

Jeweils drei Spiele in der großen EWE-Arena finden am 2., 3., 5., 6. und 8. Dezember statt. Vier der sechs Teams qualifizieren sich für das Achtelfinale. Die Weltmeisterschaft beginnt am 1. Dezember in Leipzig mit dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Kamerun.