Ein Angebot der NOZ

Freiwillige gesucht HSG Hude/Falkenburg startet Ehrenamtsprojekt

Von Lasse Bahlmann, Lasse Bahlmann | 14.08.2017, 11:16 Uhr

Ohne ehrenamtliche Helfer funktionieren Vereine nicht. Trotzdem nimmt die Zahl an Freiwilligen ab. Dagegen will die HSG Hude/Falkenburg nun etwas unternehmen.

Sportvereine leben von freiwilligen Helferinnen und Helfern. Aber immer mehr Ehrenämter in den Vereinen bleiben unbesetzt. Viele Vereine versuchen inzwischen, die ehrenamtlichen Tätigkeiten in den Fokus zu rücken und auch über verschiedene Arten die ehrenamtlichen Tätigkeiten attraktiver zu gestalten – wie bei der Handball-Spielgemeinschaft Hude/Falkenburg. In dem vom TV Hude initiierten Projekt geht es darum, die Rahmenbedingungen zu verbessern und dem Ehrenamt als solches mehr Würdigung zukommen zu lassen.

In einem ersten Workshop im Frühjahr machte die Handballspielgemeinschaft eine Bestandsaufnahme – mit einem positiven Ergebnis. Denn es stellte sich heraus, dass der Verein entgegen dem bundesweiten Trend gut aufgestellt ist, auch wenn junge Ehrenamtliche deutlich in der Unterzahl sind. „Viele Freiwillige engagieren sich in der Vereinsarbeit, aber oftmals fehlt Ihnen die Wertschätzung und Anerkennung“, verdeutlicht Pressewartin Djenia Hische-Parwanow ein Problem. „Dieser Bereich soll in den kommenden Jahren deutlich mehr in den Fokus der Verantwortlichen gerückt werden.“

Mit detaillierten Tätigkeitsbeschreibungen sucht Hude/Falkenburg nun freiwillige Ehrenamtkoordinatoren, die die Engagierten in ihren Aufgaben unterstützen und motivieren sollen. Eine ausführliche Stellenbeschreibung finden alle Interessierten auf der Homepage der HSG Hude/Falkenburg, des TV Hudes, des TV Hudes, als Aushang in den Sporthallen und auf Facebook. Bei eventuellen Fragen stehen Felix Lingenau und der Vorstand der HSG Hude/Falkenburg jederzeit gerne zur Verfügung.

„Wir hoffen auf diese Weise, das Ehrenamt attraktiver zu gestalten und wieder mehr junge Menschen zu motivieren, sich in der Vereinsarbeit zu engagieren“, sagt Hische-Parwanow. Denn nur so funktionierten Vereine.