Ein Angebot der NOZ

Friedens- und Freundschaftsturnier 2018 SV Tur Abdin gewinnt Fußballturnier des SV Baris Delmenhorst

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 07.01.2018, 21:23 Uhr

Der SV Tur Abdin Delmenhorst hat das Friedens- und Freundschaftsturnier, das der SV Baris Delmenhorst zum 32. Mal in der Stadionhalle ausrichtete, gewonnen. Die Bezirksliga-Fußballer gewannen das Finale gegen ihren Ligarivalen VfB Oldenburg II mit 5:1. Dritter wurde der SV Hemelingen vor dem BV Cloppenburg II.

Die Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst bejubelten ihren Sieg, die Fans verließen zufrieden die Halle. Viereinhalb Stunden Budenzauber in der Stadionhalle waren zu Ende. „Mit dem Verlauf können wir sehr zufrieden sein. Das hat alles sehr gut und reibungslos geklappt. Wir hatten viele helfende Hände, bei denen ich mich bedanken möchte“, bilanzierte Cengiz Caki, 1. Vorsitzender des SV Baris Delmenhorst und Leiter des Organisationsteams des Friedens- und Freundschaftsturniers, das der Verein am Samstag zum 32. Mal ausgerichtet hatte.

Zuschauerzuspruch geringer als in Vorjahren

„Wir hatten uns aber einen höheren Zuschauerzuspruch erhofft, das war schon ein bisschen enttäuschend“, bedauerte Caki. Er bezifferte die Besucherzahl auf etwa 200 Personen. „Da waren unsere Turniere in den Vorjahren mit jeweils etwa 400 bis 450 Zuschauern deutlich besser besucht.“ Der SVB-Vorsitzende machte den Termin dafür verantwortlich: „Anfang Januar, noch dazu an einem Samstag, der vielfach zum Einkaufen genutzt wird oder für viele sogar ein Arbeitstag ist, das liegt einfach ungünstig. Unsere Turniere fanden bisher meistens zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr statt, da haben die Leute mehr Zeit und oft auch Urlaub.“ Daher habe sich in der Vorbereitung die Suche nach sportlich geeigneten und zeitlich verfügbaren Teilnehmern vergleichsweise schwierig gestaltet. Dennoch war es dem SV Baris erneut gelungen, ein attraktives Feld auf die Beine zu stellen. Acht Teams aus der Landesliga bis zur 1. Kreisklasse starteten. Sie spielten mit jeweils vier Feldspielern plus Torwart und belohnten die Zuschauer für ihr Kommen mit guten, abwechslungsreichen und auch spannenden Spielen.

SV Baris scheidet nach Vorrunde aus

Zunächst wurden in zwei Gruppen die Plätze im Halbfinale vergeben. Zum Auftakt trafen in der Gruppe A der Gastgeber SV Baris (5. der Bezirksliga II Weser-Ems) auf den SV Hemelingen (5. Landesliga Bremen). Baris tat sich von Anfang an schwer, verlor gegen gut aufspielende Bremer mit 1:4. Für SVB-Trainer Önder Caki keine Überraschung, er hatte schon vor der Partie auf die Euphoriebremse getreten: „Viele meiner eigentlichen Hallenspieler sind nicht dabei, weil sie arbeiten müssen oder noch verletzt sind. Wir sind noch nicht wieder im Training und schauen mal, wie wir uns verkaufen.“ Es reichte nicht zum Sprung unter die letzten Vier, denn auch gegen den TSV Grolland (14. Bremen-Liga) verlor Baris (1:4), weil es immer wieder ausgekontert wurde. Im letzten Gruppenspiel holten die Gastgeber, die schon 2:0 vorn lagen, mit dem 2:2 gegen den BV Cloppenburg II (11. Kreisliga Cloppenburg) ihren einzigen Punkt.

Hemelingen sicherte sich den Gruppensieg. Das Team spielte 2:2 gegen Grolland und gewann mit 3:1 gegen den BVC II. In dieser Partie erzielte der Cloppenburger Pascal Richtiens eines der schönsten Tore des Tages: Er traf aus zwölf Metern aus halblinker Position mit der Pike unhaltbar ins obere Tordreieck. Die Cloppenburger, die gegen Grolland mit 4:3 siegten, zogen ebenfalls ins Halbfinale ein, weil sie so den direkten Vergleich gegen den punktgleichen TSV gewonnen hatten.

SV Tur Abdin gewinnt zwei Vorrundenspiele

In der Gruppe B sicherte sich Tur Abdin (6. Bezirksliga II) nach Siegen über RW Hürriyet Delmenhorst (1. Kreisklasse, 5:1) und den ATS Buntentor (3. Kreisliga A Bremen-Stadt, 4:1) und einer 1:2-Niederlage gegen den VfB Oldenburg II (4. Bezirksliga II) mit den sechs Zählern Platz eins. Die Oldenburger, die gegen Buntentor (1:1) und Hürriyet (1:1) remis spielten, wurden mit 5 Punkten Zweiter. Buntentor, das gegen Hürriyet dank eines Kontertors mit 1:0 gewann, wurde Dritter, die Delmenhorster also Vierter.

Neunmeterschießen entscheidet erste Halbfinale

In der ersten Halbfinal-Paarung traf der VfB II auf Hemelingen. Beide Mannschaften waren zunächst auf Fehlervermeidung aus. Nach zwei Minuten des Abtastens gewann die Partie deutlich an Tempo. Der VfB suchte entschlossener Abschluss. Tilko Trebesch (4.) und Lasse Otremba (10.) sorgten für die Führung. Bis drei Minuten vor Schluss sah der VfB wie der sichere Sieger aus, dann erhielt Sebastian Franziskus für ein zwar unbeabsichtigtes, aber trotzdem grobes Foulspiel folgerichtig eine Zwei-Minuten-Strafe. Hemelingen nutzte die Überzahl eiskalt aus. Dennis Weber glich innerhalb von 60 Sekunden (13., 14.) aus, sodass das Neunmeterschießen entscheiden musste. Jonathan Matondo traf dort schließlich zum 5:3 für die Oldenburger.

SV Tur Adin gewinnt im Halbfinale mit 2:1

Im zweiten Halbfinale agierten der SV Tur Abdin und der BVC II vom Anpfiff an mit Vollgas. In den ersten fünf Minuten verhinderten die Torhüter mit manchmal großartigen Paraden Treffer. Dann brachen die Delmenhorster clever den Bann. Nach einer schnell und flach ausgeführten Ecke lauerte Daniel Karli goldrichtig am zweiten Pfosten (6.). In der 10. Minute düpierte Christopher Demir zunächst mehrere Cloppenburger und schloss dann aus spitzem Winkel zum 2:0 ab, als keiner mehr mit dem Schuss rechnete. Der BVC gab sich aber noch nicht geschlagen. Kevin Cramel traf zum 1:2. Letztlich gewann Abdin aber verdient. „Das war etwas unglücklich, wir sind einfach noch zu grün hinter den Ohren, aber es hat viel Spaß gemacht“, meinte BVC-Trainer Georg Büssing. Sein Team wurde schließlich Vierter, denn es verlor das Neunmeterschießen um den dritten Rang gegen Hemelingen mit 3:4. Für den SVH trafen Thomas Büttelmann, Dennis Weber, Engin Uzuntas und erneut Büttelmann (nach der ersten Runde stand es 3:3). Für den BVC II waren Marco Claus, Dimitrios Patriotis und Lamin Jammah erfolgreich.

Can Blümel schießt im Finale vier Tore

Im Finale kam es also zum erneuten Treffen des SV Tur Abdin mit Oldenburg. Beide Mannschaften suchten spielerische Lösungen, ihre Unaufmerksamkeiten entschieden die Partie. Ercan Karavul (3.) nutzte die erste der Delmenhorster. Tur Abdin blieben aber ruhig: Can Blümel (7.) traf zum 1:1, Joseph Kaya legte gleich das 2:1 nach. Das Tur-Abdin-Team spielte danach wie entfesselt. Can Blümel schoss das 3:1 und das 4:1 (10.). Der VfB war sichtlich geschockt, hielt aber dennoch dagegen. So fiel das 5:1, wiederum durch Can Blümel, erst in der Schlussminute. Blümel hatte sein Konto mit diesen vier Treffern auf fünf Turniertore erhöht – das brachte ihm die Trophäe für den Torschützenkönig. Abdin-Spieler Christian Stark, der das Team betreute, freute sich kurz und knapp über den Turniersieg und den überzeugenden Auftritt: „Das war ein durch und durch gelungenes Turnier für uns.“ VfB-Trainer Marco Elia zeigte sich dagegen etwas enttäuscht: „Klar, wir sind schon zufrieden. Aber, wenn man im Finale steht, dann will man natürlich auch mehr. Wir haben entscheidende drei Minuten nicht aufgepasst, aber wir waren keine vier Tore schlechter als Tur Abdin.“ Er lobte dann noch den gastgebenden SV Baris: „Das hier ist ein sehr schönes, ein sehr herzliches Turnier.“

SV Baris zum fairsten Team gewählt

Die Spielleitung atmete nach Blümels letztem Treffer im Endspiel erleichtert auf: „Zum Glück hat er zum Schluss noch einmal getroffen, sonst hätten wir den besten Torjäger noch mit einem Neunmeterschießen ermitteln müssen.“ Kevin Cramel (BVC) und Kai Tönsmeyer (Hemelingen) hatten je vier Tore erzielt. Die anderen Extrapreise wurden nach einer Wahl unter den Mannschaften vergeben: Sie bestimmten Nikolai Schöneich vom VfB Oldenburg II zum besten Torwart. Der SV Baris wurde zum fairsten Team des Turniers gewählt.

Ganz am Ende des Turniers kündigte Cengiz Caki dann schon einmal an: „Das Friedens- und Freundschaftsturnier wird auf jeden Fall wieder stattfinden, nur beim nächsten Mal wieder zwischen Weihnachten und Neujahr, das steht für uns fest.“