Ein Angebot der NOZ

Fußball-A-Junioren verlieren 0:3 JDH Delmenhorst fehlt die Landesliga-Reife

Von Klaus Erdmann | 30.03.2015, 11:01 Uhr

Der SV Rasensport Osnabrück nutzt die Fehler der A-Jugendfußballer der JDH Delmenhorst konsequent aus. Der abstiegsbedrohten SG-Mannschaft stehen in der Landesliga nun drei Begegnungen innerhalb von lediglich sechs Tagen bevor.

„Diese Leistung ist nicht ausreichend für die Landesliga.“ Sven Janßen, Trainer der Fußball-A-Junioren der SG JDH Delmenhorst, hat nach dem 0:3 (0:1) gegen den SV Raspo Osnabrück klare Worte gewählt. Seine Team habe sich bemüht, sei jedoch verkrampft gewesen. „Die Spieler haben die Situation realisiert und jetzt spielt der Kopf mit“, sagt der Coach. Nach 14 Spielen belegt seine Elf mit 13 Punkten Rang zwölf und damit einen Abstiegsplatz.

„Osnabrück hat auf Fehler gewartet und wir haben sie in schöner Regelmäßigkeit gemacht“, berichtete Janßen. „Das Spiel hatte kein Landesliga-Niveau“. Die SG habe nach der Pause „zwei, drei Chancen“ besessen. Eine große Möglichkeit vergab Mesut Yilmaz, der seinen auf der Torlinie stehenden Team-Kollegen Lamin Sillah anschoss. „Das ist symptomatisch“, so Janßen.

Letzte Konsequenz im Angriff fehlt

Zur Halbzeit lag die JDH durch Christian Meyer mit 0:1 in Rückstand (24.). Mit dem 0:2 durch Elia Poggemann (62.) sei „das Ding durch gewesen“. Per 35-Meter-Schuss in den Winkel traf Kevin Stwolinski zum 0:3 (80.). „Wir haben die Angriffe nicht mit letzter Konsequenz vorgetragen“, sagte Janßen.

Die Spielgemeinschaft muss nun drei Begegnungen innerhalb von nur sechs Tagen absolvieren. Am Samstag, 16 Uhr, spielt man bei der JSG Obergrafschaft, zwei Tage später stellt sich BW Hollage vor (13 Uhr) und am Donnerstag, 9. April, 19.30 Uhr, soll das Heimspiel gegen Olympia Laxten stattfinden. Die SG JDH wollte die Partien gegen Obergrafschaft und Hollage – mit Zustimmung der Gegner – verlegen, doch der Staffelleiter hat die entsprechenden Anträge abgelehnt. „Das ist schwer nachzuvollziehen“, so Janßen. Ihm fehlten am Samstag „garantiert acht Spieler“, die dann verreist seien. Hinzu käme, dass man um 13 bzw. 19.30 Uhr aufgrund der Platzproblematik nicht auf der Anlage des TV Jahn spielen könne. DTB und Hasbergen hätten keine Kapazitäten frei.