Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Atlas kompenisert Ausfälle von Leistungsträgern gut

Von Klaus Erdmann | 05.10.2015, 10:24 Uhr

Neunter Dreier im neunten Punktspiel – die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas glänzen mit einer Auftaktserie, die es in den vergangenen Jahren nicht gegeben hat. Nach dem 4:0 (1:0) gegen den Tabellensechsten SV Eintracht Wiefelstede befinden sich optimale 27 Punkte und 30:4 Tore auf dem Konto des Spitzenreiters.

Nach dem neunten Durchgang der Spielzeit 2014/15 führten die Delmenhorster mit 23 Zählern. Der VfL Wildeshausen, seinerzeit Zweiter und späterer Aufsteiger in die Landesliga, hatte in acht Partien 22 Punkte gesammelt. Kickers Wahnbek, Erster der Saison 2013/14, meldete nach neun Spieltagen 25 Punkte. Der TSV Oldenburg stolperte in seinen Meisterschaftsjahren 2013 und 2012 jeweils bereits am zweiten Spieltag.

Wenn man sich auf die Suche nach Gründen für das herausragende Abschneiden begibt, fällt auf, dass der qualitativ und quantitativ verstärkte Kader des Vizemeisters SVA und die Vielseitigkeit vieler Aktiver eine wichtige Rolle spielen. So mussten Cheftrainer Jürgen Hahn und dessen „Co“ Marco Büsing bereits auf die aus Daniel von Seggern, Musa Karli und Daniel Isailovic bestehende Mittelfeldreihe verzichten.

Niclas Baumeister gibt ordentliches Saisondebüt

Beim 4:0 gegen Wiefelstede fehlten erstmals die verletzten Thomas Mutlu und Dominik Entelmann. Niclas Baumeister absolvierte in der Viererkette sein erstes Saisonspiel und zeigte eine ordentliche Leistung. Beispiele dieser Art ließen sich fortsetzen.

Die bislang vermeintlich größte Bewährungsprobe wartet am Sonntag auf Atlas. Um 15 Uhr laufen die Spieler der Nummer eins beim Heidmühler FC, Tabellendritter und 3:1-Sieger beim TSV Abbehausen, auf.