Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Baris Delmenhorst enttäuscht beim 3:7 gegen GVO Oldenburg

Von Klaus Erdmann | 07.10.2018, 21:39 Uhr

Was für eine Klatsche! Fußball-Bezirksligist SV Baris Delmenhorst hat sein Heimspiel gegen GVO Oldenburg mit 3:7 (1:3) verloren.

Önder Caki hatte sich von der guten Startphase seiner Elf (sechs Siege, nur eine Niederlage) nicht blenden lassen. „Wir sind keine Spitzenmannschaft“, betonte der Cheftrainer des Fußball-Bezirksligisten SV Baris vor dem Treffen mit GVO Oldenburg. Seine Spieler überführten ihn nicht der Falschaussage. Sie bestätigten vielmehr seine Worte: Die Delmenhorster erlaubten sich in allen Mannschaftsteilen folgenschwere Fehler und ermöglichten dem Gast so einen 7:3 (3:1)-Sieg.

In der 76. Minute eines aus Baris-Sicht enttäuschenden Auftritts schlug Torjäger Devin Isik nach einem Fallrückzieher, der das Ziel deutlich verfehlte, mit der flachen Hand auf den Rasen. Eine symptomatische Szene für den SV Baris, für den kaum etwas nach Wunsch lief. GVO erwies sich als Spielverderber, der die Pläne des Gastgebers mit mustergültigem Konterspiel durchkreuzte.

Nach Schüssen von Isik (3.) und Hussein Al Aimre (7.) sorgte Oldenburg durch von Patrick Janzens 0:1 für die erste kalte Dusche (9.). Nach dem 1:1, das Mert Caki per Freistoß erzielte (30.), währte die Freude nicht lange. Eine Minute später brachte Janzen GVO erneut in Führung. In der 49. Minute gelang dem überragenden Andre Geiken (zwei Tore, drei Assists), das 1:4. In der 55. Minute scheiterte Isik mit einem Elfmeter, den Torwart Julian Eilers an Mikael-Cihan Blümel verursacht hatte, am GVO-Keeper. Baris agierte nicht flexibel genug und ließ dem Gegner zu viel Platz.

„Die richtige Einstellung hat gefehlt. Oldenburg hat uns in allen Bereichen den Schneid abgekauft“, meinte Önder Caki. Seine Spieler seien im Mittelfeld nie in die Zweikämpfe gekommen. Von einer Spitzenmannschaft sei man meilenweit entfernt. Für Baris gelte es, die „35-, 40-Punkte-Marke“ zu knacken.